Lohn­buch­hal­tung in der Gastronomie

Lohnbuchhaltung selber machen
Je­den Mo­nat be­zah­len Sie Ih­ren Mit­ar­bei­ten­den den Lohn. Die­sen müs­sen Sie kor­rekt ver­bu­chen. Wir zei­gen Ih­nen, was die Lohn­buch­hal­tung be­inhal­tet, war­um Sie wich­tig ist und wel­che Vor­schrif­ten Sie ein­hal­ten müs­sen. Ab­hän­gig von Ih­rem Vor­wis­sen kön­nen Sie die Lohn­buch­hal­tung selbst ma­chen, eine Soft­ware nut­zen oder die Lohn­buch­hal­tung ei­nem Treu­hän­der überlassen. 

Vor­la­ge Lohnabrechnung

Die­se Vor­la­ge hilft Ih­nen die Lohn­ab­rech­nung selb­stän­dig zu er­stel­len. Ex­cel-Do­ku­ment mit An­lei­tung, Be­rech­nungs­bei­spiel und Vor­la­ge. — Preis Fr. 48.-

Was ist Lohn­buch­hal­tung? Wel­che Vor­schrif­ten müs­sen Sie beachten?

Die Lohn­buch­hal­tung ist ein Teil der Buch­hal­tung und gibt ei­nen Über­blick über die ein­zel­nen Lohn­be­stand­tei­le. Dazu ge­hö­ren zum Bei­spiel Ver­bu­chun­gen von So­zi­al­ver­si­che­rungs- und Ar­beit­ge­ber­bei­trä­gen. Es müs­sen zwin­gend alle An­ga­ben nach­voll­zieh­bar sein, dazu ge­hört un­ter an­de­rem der Brut­to- und Net­to­lohn, die Zu­schlä­ge und Ab­zü­ge. Wich­tig ist aus­ser­dem, dass die So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge und al­len­falls die Quell­steu­er di­rekt vom Brut­to­lohn ab­ge­zo­gen und die Fa­mi­li­en­zu­la­gen vor­ge­schos­sen wer­den. Wenn Fe­ri­en­zu­schlä­ge aus­be­zahlt wer­den, müs­sen die­se in Pro­zent und Fran­ken an­ge­ge­ben wer­den. Wei­ter sind in der Buch­hal­tung die pe­ri­odi­schen Über­wei­sun­gen der Bei­trä­ge an die ent­spre­chen­den So­zi­al­ver­si­che­run­gen ent­hal­ten. Zur Lohn­buch­hal­tung ge­hört auch das Er­stel­len ei­ner mo­nat­li­chen Lohn­ab­rech­nung für die Mit­ar­bei­ten­den. Die we­nigs­ten Be­trie­be ma­chen die Lohn­ab­rech­nun­gen heu­te noch von Hand. Den­noch ist es wich­tig, dass Sie ver­ste­hen, wel­che Ab­zü­ge zu ma­chen sind. Nur so kön­nen Sie Ih­ren Mit­ar­bei­ten­den und den Be­hör­den kom­pe­tent gegenübertreten.

War­um ist Lohn­buch­hal­tung wich­tig? Wel­che Ge­fah­ren sind da­mit verbunden?

Ar­beit­ge­ber sind in der Schweiz ge­mäss Ge­setz (Art. 323b Abs. 1 OR) ver­pflich­tet, den Mit­ar­bei­ten­den mo­nat­lich eine Lohn­ab­rech­nung ab­zu­ge­ben. Als Ar­beit­ge­ber sind Sie zu­sätz­lich ver­pflich­tet, die So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge an die ent­spre­chen­de So­zi­al­ver­si­che­rung ab­zu­lie­fern. Wenn Sie dies nicht tun, ma­chen Sie sich straf­bar. Bei­spiels­wei­se wenn Sie ver­ges­sen, Über­stun­den zum AHV-Brut­to­lohn zu zäh­len und ent­spre­chend kei­ne Ab­zü­ge ma­chen. Fül­len Sie die Lohn­ab­rech­nung nicht kor­rekt aus, dann ver­lie­ren Sie vor Ge­richt fast im­mer. Im Gast­ge­wer­be müs­sen Sie zu­dem die Vor­ga­ben des L‑GAV be­rück­sich­ti­gen.
Im Fol­gen­den stel­len wir Ih­ren drei Mög­lich­kei­ten vor, wie Sie Ihre Lohn­ab­rech­nung ma­chen kön­nen und ge­hen auf die Vor- und Nach­tei­le ein.

Lohnbuchhaltung machen

Mög­lich­keit 1: Lohn­buch­hal­tung selbst machen

Die Lohn­buch­hal­tung kann selb­stän­dig er­le­digt wer­den. Die Ver­wen­dung von Ex­cel ist da­bei hilf­reich, da Sie nicht je­den Mo­nat al­les neu be­rech­nen müs­sen. Än­de­run­gen kön­nen leicht vor­ge­nom­men wer­den. Die Lohn­buch­hal­tung selb­stän­dig zu ma­chen, ist si­cher kos­ten­güns­tig, je­doch sind da­für Lohn­buch­hal­tungs-Kennt­nis­se nötig.

Vor­tei­le

Nach­tei­le

Vor­la­ge Lohnabrechnung

Die­se Vor­la­ge hilft Ih­nen die Lohn­ab­rech­nung selb­stän­dig zu er­stel­len. Ex­cel-Do­ku­ment mit An­lei­tung, Be­rech­nungs­bei­spiel und Vor­la­ge. — Preis Fr. 48.-

Mög­lich­keit 2: Lohn­buch­hal­tung mit­hil­fe ei­ner Soft­ware machen

Man­che Buch­hal­tungs­pro­gram­me bie­ten Un­ter­stüt­zung bei der Lohn­buch­hal­tung an, dazu ge­hö­ren bei­spiels­wei­se Kla­ra, Run my Ac­counts und mi­rus­o­cial . Ei­ni­ge die­ser Pro­gram­me sind kos­ten­los. Sie spa­ren Zeit, da Sie die Mit­ar­bei­ten­den nur ein­mal er­fas­sen müs­sen und Sie an­schlies­send die Lohn­ab­rech­nun­gen schnell und un­kom­pli­ziert mit­hil­fe der Soft­ware er­stel­len kön­nen. Die­se Pro­gram­me bie­ten auch un­ter­schied­li­che Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te an. Bei ei­ni­gen kön­nen Ihre Mit­ar­bei­ten­den die Lohn­ab­rech­nung on­line über ein Selbst­ver­wal­tungs-Por­tal be­zie­hen.
Gastro­So­cial hat mit mi­rus­o­cial ein Lohn­pro­gramm spe­zi­ell für Gas­tro­no­mie- und Ho­tel­le­rie­be­trie­be ent­wi­ckelt. Die Kos­ten va­ri­ie­ren je nach Ser­vices und An­zahl Mit­ar­bei­ten­den. Die Soft­ware eig­net sich für Be­trie­be mit bis zu 35 Mit­ar­bei­ten­den. Vor­aus­set­zung ist, dass Sie an die Gastro­So­cial Aus­gleichs- und Pen­si­ons­kas­se an­ge­schlos­sen sind.

Vor­tei­le

Nach­tei­le

KLARA

KLARA bie­tet eine ein­fa­che, kos­ten­lo­se On­line-Busi­ness­soft­ware, die Be­trie­be in sämt­li­chen ad­mi­nis­tra­ti­ven Be­lan­gen im Be­reich der Buch­hal­tung unterstützt. 

Run my Accounts

Run my Ac­counts bie­tet eine voll­stän­di­ge Dienst­leis­tung in­klu­si­ve On­line-Soft­ware an. Die Ad­mi­nis­tra­ti­on der Buch­hal­tung wird so ef­fi­zi­ent und ein­fach wie nur mög­lich ge­stal­tet, wäh­rend die Zah­len gleich­zei­tig von über­all zur Ver­fü­gung stehen.

mi­ruS­o­cial

mi­ruS­o­cial ist ein Lohn­pro­gramm spe­zi­ell für Gas­tro­no­mie- und Ho­tel­le­rie­be­trie­be. Die Soft­ware ist für Be­trie­be mit bis zu 35 Mit­ar­bei­ten­den, die an die Gastro­So­cial Aus­gleichs- und Pen­si­ons­kas­se an­ge­schlos­sen sind.

Mög­lich­keit 3: Lohn­buch­hal­tung von ei­ner Treu­hän­de­rin ma­chen lassen

Ei­nen ge­rin­ge­ren Auf­wand ha­ben Sie, wenn Sie die Buch­hal­tung von Ih­rem Treu­hän­der ma­chen las­sen. Sie müs­sen ihm le­dig­lich die nö­ti­gen Be­le­ge und Da­ten ter­min­ge­recht wei­ter­rei­chen. Den Rest er­le­digt an­schlies­send die Treu­hän­de­rin für Sie. Dies Lö­sung ist vor al­lem dann sinn­voll, wenn Sie auch den Rest Ih­rer Buch­hal­tung an Ih­ren Treu­hän­der wei­ter­ge­ben. Die­ser kann Sie auch in an­de­ren Be­reich wie zum Bei­spiel der Bud­ge­tie­rung oder der Mehr­wert­steu­er­ab­rech­nung be­ra­ten und unterstützen.

Vor­tei­le

Nach­tei­le

TESMAG

Mit ih­rem Back­ground aus der Gas­tro­no­mie sind die Mit­ar­bei­ten­den von TESMAG die Ex­per­ten für Ihre Treuhandaufgaben.

Fa­zit

Sie ha­ben ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, für eine kor­rek­te Lohn­buch­hal­tung zu sor­gen. Bei der Wahl soll­ten Sie so­wohl Ihre Lohn­buch­hal­tungs­kennt­nis­se be­rück­sich­ti­gen als auch ab­wä­gen, wie­viel Zeit und Geld Sie für die Lohn­buch­hal­tung auf­wen­den möchten.

Vor­la­ge Lohnabrechnung

Die­se Vor­la­ge hilft Ih­nen die Lohn­ab­rech­nung selb­stän­dig zu er­stel­len. Ex­cel-Do­ku­ment mit An­lei­tung, Be­rech­nungs­bei­spiel und Vor­la­ge. — Preis Fr. 48.-

Grund­kurs Gastronomieführung

Im Grund­kurs Gas­tro­no­mie­füh­rung er­ar­bei­ten Sie die not­wen­di­gen Kom­pe­ten­zen für die Füh­rung ei­nes Gastro­be­triebs. Dazu ge­hö­ren ne­ben recht­li­chen und buch­hal­te­ri­schen The­men auch die Be­rei­che Hy­gie­ne, Be­triebs­füh­rung und Marketing.

Bild­quel­le 1: pxhere/pxhere.com

Ver­wand­te Artikel

Eine saubere Buchhaltung ist auch in der Gastronomie Pflicht

Buch­hal­tung in der Gastronomie 

Die Buch­hal­tung – ein zen­tra­ler Be­stand­teil ei­nes er­folg­rei­chen Gas­tro­no­mie­be­triebs. Wir ge­ben Ih­nen ei­nen Über­blick über die Be­stand­tei­le der Buch­hal­tung und zei­gen Ih­nen drei un­ter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten zur Füh­rung der ei­ge­nen Buch­hal­tung. Ab­hän­gig von Ih­ren Vor­kennt­nis­sen und der Grös­se des Be­triebs kön­nen Sie die Buch­hal­tung selbst ma­chen, ei­nen di­gi­ta­len Treu­hän­der ver­wen­den oder die Buch­hal­tung kom­plett an ei­nen ex­ter­nen Treu­hän­der übergeben. 

Weiterlesen » 

Wie gut fin­den Sie die­sen Beitrag? 

Durch­schnitt­li­che Be­wer­tung 0 / 5. An­zahl Be­wer­tun­gen 0

Kei­ne Be­wer­tung bis jetzt! Ge­ben Sie die ers­te Be­wer­tung ab. 

Hel­fen Sie uns den Bei­trag zu verbessern 

Tei­len Sie uns bit­te mit, was Ih­nen nicht ge­fal­len hat. 

Gastropedia verwendet Cookies. Mehr Infos dazu.