Mit dem richtigen Kaffeekonzept zum Erfolg
Es­pres­so Mac­chia­to, Cap­puc­ci­no, Cold Brew, Ni­tro Cof­fee oder Filter­kaffee – Kaf­fee lässt sich in ver­schie­dens­ten Va­ri­an­ten ge­niessen. Die Kaffee­vorlieben der Gäs­te sind je nach Stand­ort, Lokal­grösse, In­fra­struk­tur und kuli­narischem An­ge­bot unter­schiedlich. Der eine Gast wünscht sich ei­nen schnell zu­be­rei­te­ten Café Crè­me im Be­cher zum Mit­nehmen. Eine an­de­re Kun­din will ei­nen lang­sam ge­brüh­ten Filter­kaffee zur Ar­beit am Lap­top trin­ken – und nach dem Mittag­essen ei­nen Bio-Espresso. 

Bla­ser Café AG

Ein gu­ter Part­ner für klei­ne und mitt­le­re Gas­tro­no­mie­be­trie­be ist die Bla­ser Café AG.

Wie er­stel­len Sie als Gas­tro­nom ein Kaffee­konzept, das die­sen An­sprüchen ge­nügt? Wel­che Kun­den wol­len Sie als Café­besitzer über­haupt an­spre­chen? Und wel­che Ma­schi­nen, Kaffee­bohnen und Mit­ar­bei­ten­den brau­chen Sie, um die­se Kun­den an sich zu bin­den? Ein aus­gedachtes Kaffee­konzept hilft bei der Be­ant­wor­tung die­ser Fragen.

Mit­sur­fen auf der drit­ten Kaf­fee­wel­le – mit ei­nem Alleinstellungsmerkmal

Heu­te rollt die drit­te Wel­le der Kaf­fee­kul­tur in der Schwei­zer Gas­tro­no­mie an. Es wird ver­mehrt ein Fo­kus auf den Ge­samt­pro­zess von An­bau und Pro­duk­ti­on bis zur Rös­tung und Brü­hung ge­legt. Die Kaf­fee­pro­duk­ti­on hat sich als ge­pfleg­tes Hand­werk und da­mit zur Spe­zia­li­tät eta­bliert. Die Er­öff­nun­gen sol­cher Third Wave-Ca­fés ha­ben ins­be­son­de­re in den Städ­ten zu­ge­nom­men. Und da­mit der Druck, mit sei­nem ei­ge­nen Kaf­fee­kon­zept auf­zu­fal­len. Um auf der neu­en Wel­le des Kaf­fee­kon­sums zu sur­fen, über­le­gen Sie sich für Ihr Kon­zept ein kla­res Al­lein­stel­lungs­merk­mal. Den­ken Sie da­bei an sich selbst: Was macht Sie aus? Wie kön­nen Sie Ihre Per­sön­lich­keit im Kon­zept aus­drü­cken? Ihre Gäs­te sind Men­schen, die Kaf­fee von Men­schen kau­fen. Da­bei soll­ten Sie sich ge­zielt auf eine Kun­den­grup­pe kon­zen­trie­ren und die­se an sich zu bin­den ver­su­chen. Wer alle er­rei­chen will, spricht kei­nen an.

Die Wahl der op­ti­ma­len Kaffeemaschine

Da­mit Sie die per­fek­te Kaf­fee­ma­schi­ne für Ih­ren Be­trieb fin­den, müs­sen Sie zu­erst wis­sen, was Sie Ih­ren Kun­den an­bie­ten wol­len und kön­nen. Da­bei spie­len Kenn­zah­len wie die Grös­se des Be­trie­bes, per­so­nel­le Res­sour­cen, täg­li­che Aus­las­tungs­zei­ten so­wie das Aus­schank­kon­zept (Be­die­nung oder Selbst­be­die­nung) eine tra­gen­de Rol­le für das Kon­zept. Pla­nen Sie bei­spiels­wei­se den Kaf­fee­aus­schank mit Selbst­be­die­nung, ist ein Voll­au­to­mat unumgänglich.

Als an­de­rer nütz­li­cher An­halts­punkt für die Wahl der Kaf­fee­ma­schi­ne kann die Eva­lua­ti­on der An­zahl ver­kauf­ter Tas­sen Kaf­fee pro Tag und zu Spit­zen­zei­ten die­nen. An­ge­nom­men eine Be­triebs­kan­ti­ne mit nur ei­nem An­ge­stell­ten ver­kauft über die Mit­tags­zeit in ei­ner Stun­de über 100 Tas­sen. Dies wird kaum mit ei­ner Es­pres­so­ma­schi­ne zu be­werk­stel­li­gen sein. Ein Voll­au­to­mat ist auch hier die rich­ti­ge Wahl. Ein am­bi­tio­nier­tes Café mit spe­zia­li­tä­ten­af­fi­nen Ba­ris­tas hin­ge­gen will in die­sem Mo­ment den Gäs­ten sei­ne ho­hen Kaf­fee­kom­pe­ten­zen prä­sen­tie­ren kön­nen. Und ent­schei­det es sich für eine Es­pres­so­ma­schi­ne mit Müh­le und Tamper-Station.

Über­le­gen Sie sich vor der Aus­wahl der Kaf­fee­ma­schi­ne, wie vie­le Kun­den zu wel­cher Uhr­zeit ei­nen Kaf­fee bei Ih­nen trin­ken wer­den, wel­che Per­so­nal­res­sour­cen Sie zur Ver­fü­gung ha­ben und was Sie an­bie­ten wol­len. Mit­un­ter ma­chen Gas­tro­no­men den Feh­ler, dass sie ih­ren Kaf­fee­aus­schank falsch be­ur­tei­len und über­schät­zen. Die An­for­de­run­gen an die Kaf­fee­ma­schi­ne wer­den zu hoch an­ge­setzt. Es wird be­reits zu Be­ginn in eine teu­re Ma­schi­ne in­ves­tiert, ob­wohl die­se im An­schluss kaum ge­nutzt wird. Wenn Ih­nen die Ein­schät­zung des täg­li­chen Tas­sen­aus­schanks schwer­fällt, kön­nen Sie mit ei­ner klei­ne­ren Ma­schi­ne star­ten. Im An­schluss ist es im­mer noch mög­lich, in Auf­bau und Zu­be­hör wie Tas­sen­wär­mer, Milch­zu­be­rei­tung, Kühl­schrän­ke usw. zu in­ves­tie­ren. Kaf­fee­kon­zep­te rech­nen sich über Jah­re und nicht in den ers­ten Mo­na­ten. Über­le­gen Sie sich da­her gut, auf wel­che In­ves­ti­tio­nen Sie sich ein­las­sen. Es ist ein Irr­glau­be, dass die­ses Geld kurz­fris­tig wie­der rein­ge­holt wer­den kann.

Das Barristahandwerk will gelernt sein

Die Su­che nach der per­fek­ten Kaffeebohne

Spa­ren Sie nicht am Pro­dukt, dem Röst­kaf­fee, wenn Sie ein Kaf­fee­kon­zept er­stel­len. Der Kaf­fee soll be­wusst ge­wählt wer­den. Schliess­lich ist eine gute Kaf­fee­qua­li­tät die Grund­la­ge für zu­frie­de­ne Gäs­te. Bei der Wahl der Kaf­fee­sor­ten ist es wich­tig, auf die Be­dürf­nis­se der Gäs­te zu ach­ten. Die Nach­fra­ge nach lo­ka­len, ge­sun­den und haus­ge­mach­ten Pro­duk­ten steigt wei­ter an. Kaf­fee wird nicht mehr län­ger als Mas­sen- son­dern als Ge­nuss­mit­tel be­trach­tet. Der Kaf­fee der Zu­kunft ist fair und rück­ver­folg­bar, wird in di­ver­sen Brüh­me­tho­den an­ge­bo­ten und mit we­ni­ger Milch ge­trun­ken. Hier kann man von der Er­fah­rung von Rös­te­rei­en als Spe­zia­lis­ten auf­bau­en. Es ist so­mit wich­tig, ei­nen zu­ver­läs­si­gen Part­ner und Lie­fe­ran­ten zu wäh­len, der ei­nem die per­fek­te Mi­schung für das ge­plan­te Kon­zept an­bie­ten kann. Su­chen Sie sorg­fäl­tig nach dem pas­sen­den Part­ner. Und über­zeu­gen Sie sich von der Kaf­fee­wahl per­sön­lich mit De­gus­ta­tio­nen vor Ort.

Vom Gastro­pro­fi zum Kaffeeexperten

Da­mit der ge­kauf­te Kaf­fee an­schlies­send auch in der Tas­se des Gas­tes das bes­te Er­geb­nis lie­fert, ist es wich­tig, dass die Mit­ar­bei­ten­den über ein um­fang­rei­ches Kaf­fee­wis­sen ver­fü­gen. Um alle Ge­schmacks­nu­an­cen der Kaf­fee­boh­nen in die Tas­se zu brin­gen, muss eine Kaf­fee­ma­schi­ne ex­akt auf den ver­wen­de­ten Röst­kaf­fee (Art und Her­kunft der ein­zel­nen Be­stand­tei­le) und sei­nen Röst­grad ab­ge­stimmt sein. Da­bei spie­len für die Qua­li­tät des Kaf­fee­ge­tränks der Mahl­grad, die Was­ser- und Kaf­fee­mahl­men­ge, der An­press­druck so­wie der Brüh­druck und die Brüh­tem­pe­ra­tur eine Rol­le. Schu­len Sie Ihre Mit­ar­bei­ten­den zu Ba­ris­tas und bil­den Sie sich selbst re­gel­mäs­sig an Kaf­fee­kur­sen fort. Die bes­te Kaf­fee­ma­schi­ne vor Ort ist ohne das pas­sen­de Know­how des Per­so­nals kein Ga­rant für ei­nen qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­den Kaffee.

Zeit und Geld soll­ten auch in die War­tung und Rei­ni­gung der Ma­schi­nen in­ves­tiert wer­den. Oft führt ein fal­scher Um­gang mit der Pfle­ge der Ma­schi­ne zu gra­vie­ren­den Aus­wir­kun­gen in der Tasse.

Blei­ben Sie flexibel

Hal­ten Sie nicht an Ih­rem er­ar­bei­te­ten Kaf­fee­kon­zept fest, wenn die Rea­li­tät an­ders ist als er­war­tet. Wenn die Fa­mi­li­en aus der Nach­bar­schaft nicht wie ge­plant tags­über Kaf­fees trin­ken wol­len, kon­zen­trie­ren Sie auf an­de­re Ziel­grup­pen. Viel­leicht kön­nen Sie für die Stu­den­ten der lo­ka­len Uni­ver­si­tät den Kof­fe­in­be­darf mit in ei­ner ge­müt­li­chen Lern­um­ge­bung in Ih­rem Lo­kal stil­len. Be­ob­ach­ten Sie Trends in der Gas­tro­no­mie und über­ar­bei­ten Sie Ihr Kon­zept bei Bedarf.

Dies ist ein Gast­bei­trag der Bla­ser Café AG. Das Schwei­zer Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men rös­tet seit bei­na­he 100 Jah­ren Kaf­fee und ver­treibt die­sen an Gas­tro­no­men und Privatkunden.

Un­se­re Lösungen

Bla­ser Café AG

Ein gu­ter Part­ner für klei­ne und mitt­le­re Gas­tro­no­mie­be­trie­be ist die Bla­ser Café AG.

Ba­ris­ta­kur­se von Bla­ser Café

Bla­ser Café bil­det in der haus­ei­ge­nen Rös­te­rei pro­fes­sio­nel­le Ba­ris­tas für die Gas­tro­no­mie aus. Von der in­ter­nen Lat­te Art Schu­lung bis zum Lehr­gang bie­tet Bla­ser Café al­les an. 

Ver­wand­te Artikel

Die richtige Auswahl der Weine für das Weinkonzept

Wein­kar­te zu­sam­men­stel­len: Kon­zept und Deklaration 

Eine an­spre­chen­de Wein­kar­te im Re­stau­rant för­dert wich­ti­ge Zu­satz­ver­käu­fe und ver­ein­facht den Ser­vice. Des­halb soll­te sie gut durch­dacht sein und ei­nem Kon­zept fol­gen. Aber wie kann man eine Wein­kar­te glie­dern und wor­auf soll­te man beim Wein­kon­zept ach­ten? Wie war das noch­mal mit der De­kla­ra­ti­on, wel­che An­ga­ben müs­sen auf der Wein­kar­te stehen?

Weiterlesen » 
Alkoholfreie Getränkebegleitungen liegen im Trend

Al­ko­hol­freie Ge­trän­ke­be­glei­tung – ein Trend in der Gastronomie 

Mi­ne­ral­was­ser, Cola oder Eis­tee sind die häu­fig un­be­lieb­ten Al­ter­na­ti­ven zu Wein als Ge­trän­ke­be­glei­tung. Schwan­ge­re, Au­to­fah­re­rin­nen oder Min­der­jäh­ri­gen bleibt häu­fig nur eine klei­ne Aus­wahl bei der Su­che nach ei­ner Men­übe­glei­tung. Im­mer mehr Re­stau­rants sprin­gen auf den Trend der al­ko­hol­frei­en Ge­trän­ke­be­glei­tung auf und bie­ten in­ter­es­san­te Al­ter­na­ti­ven an.

Weiterlesen » 
Die wichtigsten Punkte zum Bierliefervertrag

10 wich­ti­ge Punk­te zum Bierliefervertrag 

Er ist für Gas­tro­no­men Fluch und Se­gen zu­gleich — der Bier­lie­fer­ver­trag oder schlicht Bier­ver­trag. Ge­meint ist ein Ab­nah­me­ver­trag für Bier zwi­schen Wirt und Braue­rei. Die­ser Ver­trag ver­pflich­tet Sie als Gas­tro­nom, pro Jahr eine be­stimm­te Men­ge Bier von der Braue­rei zu ver­kau­fen. Als Ge­gen­leis­tung er­hal­ten Sie als Wirt in der Re­gel ein Dar­le­hen, kos­ten­lo­se Aus­schank­an­la­gen und Mo­bi­li­ar mit dem Logo der Brauerei. 

Weiterlesen » 
Personal einstellen in der Gastronomie
Gute Mit­ar­bei­ten­de sind das Rück­grat je­des Un­ter­neh­mens. Dar­um fällt der Mitarbeiter­rekrutierung eine ent­schei­den­de Rol­le zu, auch in der Gas­tro­no­mie. Ob­wohl es in die­sem Feld spe­zia­li­sier­te HR-Pro­fis gibt, scha­det es nicht, ei­nen prak­ti­schen Blick „hin­ter die Ku­lis­sen“ wer­fen zu kön­nen. Als lang­jäh­ri­ger Kü­chen­chef und Gastronomie­leiter habe ich zahl­rei­che Vorstellungs­gespräche er­lebt und möch­te Ih­nen die­ses Wis­sen für künf­ti­ge Be­wer­bungs­ge­sprä­che in der Gas­tro­no­mie weitergeben. 

Check­lis­te Vorstellungsgespräch

Die­se Check­lis­te gibt Ih­nen wich­ti­ge Tipps für die Durch­füh­rung ei­nes Vor­stel­lungs­ge­sprächs und un­ter­stützt Sie bei der Personalgewinnung. 

Pünkt­li­ches Erscheinen

In den acht­zi­ger Jah­ren hat mich (da­mals Sous-chef) ein Ho­te­lier bei ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch im Ber­ner Ober­land schlicht­weg ver­ges­sen, war nicht im Haus. Die Re­zep­tio­nis­tin schenk­te mir als Wie­der­gut­ma­chung ein be­dau­ern­des Lä­cheln. Der Ho­te­lier hat sich auch gar nicht mehr bei mir gemeldet.

Das geht gar nicht (heut­zu­ta­ge so­wie­so nicht mehr)! Pünkt­li­ches Er­schei­nen ist bei ei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch für bei­de Sei­ten Pflicht. Ge­nau­so, wie Sie Gäs­te in ei­nem Re­stau­rant nicht lan­ge war­ten las­sen dür­fen (vier Se­kun­den bis zum ers­ten Blick­kon­takt sind da eine gute Faust­re­gel), müs­sen Sie für ein Be­wer­bungs­ge­spräch pünkt­lich sein.

Sei­en Sie vorbereitet

Ein Di­rek­tor ei­ner nam­haf­ten Spi­tal­grup­pe hat­te bei mei­nem Vor­stel­lungs­ge­spräch für die Ge­samt­lei­tung Gas­tro­no­mie (!) eine ein­zi­ge Fra­ge an mich. Ich hat­te zwei Sei­ten Fra­gen mit­ge­bracht und ich fühl­te mich nicht ernst ge­nom­men. Ob­wohl er mir die Stel­le an­ge­bo­ten hat, habe ich das In­ter­es­se verloren.

Ein gut aus­ge­klü­gel­ter Fra­ge­bo­gen (na­tür­lich an­ge­passt für alle Po­si­tio­nen) macht ei­nen po­si­ti­ven Ein­druck auf den Be­wer­ber. Zu­dem soll­ten Sie alle re­le­van­ten Un­ter­la­gen be­reit­hal­ten. Das Pflich­ten­heft, der Stel­len­be­schrieb des Jobs und an­de­re wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen müs­sen zur Ab­ga­be be­reit sein.

Neh­men Sie sich Zeit

Und gleich noch­mals: Neh­men Sie sich Zeit! Tei­len Sie dem Be­wer­ber be­reits zur Ein­la­dung mit, dass das Ge­spräch vor­aus­sicht­lich 45, 60 oder 90 Mi­nu­ten dau­ern wird. Die Zeit, wel­che Sie in ein Be­wer­bungs­ge­spräch in­ves­tie­ren, er­spart Ih­nen spä­ter viel Är­ger und Kos­ten. Sei­en Sie trotz­dem ehr­lich, stel­len Sie kei­ne un­nö­ti­gen Fra­gen und ver­geu­den Sie kei­ne Zeit, wenn der Kan­di­dat in der Rea­li­tät nicht dem ent­spricht, was das viel­leicht auf­ge­motz­te Be­wer­bungs­dos­sier Ih­nen vor­ge­gau­kelt hat. Ein Pseu­do­ge­spräch macht bei­den Sei­ten kei­ne Freude.

Der ers­te Eindruck

Der Im­puls, der ers­te Ein- und Hän­de­druck, der Blick in die Au­gen und ein kur­zer Blick auf die Klei­dung und das Auf­tre­ten ha­ben mich noch nie ge­täuscht. Si­cher habe ich Feh­ler ge­macht bei Re­kru­tie­run­gen. Im Nach­hin­ein wuss­te ich je­doch, dass ich ei­gent­lich den rich­ti­gen Im­puls hat­te. Der ers­te Ein­druck war mir stets hilf­rei­cher als der Blick in das CV und die Zeug­nis­se.

Oh Gott, die­ser Chef de Par­tie aus dem nam­haf­ten 5‑Sternhotel mit sei­nem gross­ar­ti­gen Be­wer­bungs­dos­sier. Die an­trai­nier­ten ta­mi­li­schen Kö­che konn­ten bes­ser ko­chen als er, hat­ten nicht die gros­se Klap­pe und die Men­gen bei Ban­ket­ten stimm­ten (bei ihm lei­der nicht).

Bei Vorstellungsgesprächen zählt der erste Eindruck

Aus- und Weiterbildung

Wo­mit ich beim The­ma ungelernte/angelernte Kräf­te bin. Wir er­le­ben Fach­kräf­te­man­gel im Gast­ge­wer­be im­mer wie­der. Im­mer wie­der aufs Neue. Wenn wir kei­ne Kö­che oder kei­ne Re­stau­ra­ti­ons­fach­leu­te ha­ben, dann bil­den wir sie eben selbst aus. Nur, wir soll­ten uns da­für et­was Zeit und Ge­duld neh­men. Oft bin ich be­geis­tert von der un­kom­pli­zier­ten Herz­lich­keit und Auf­merk­sam­keit von Ser­vice­leu­ten im Un­ter­neh­men, un­ge­lernt aber lei­den­schaft­lich, ech­te Bot­schaf­ter zwi­schen Kü­che und Gast. Sie über­zeu­gen von der Spe­zia­li­tät, vom Ta­ges­ge­richt, der Sup­pe weil sie die Mahl­zei­ten de­gus­tie­ren durf­ten. Er­stel­len Sie für Ih­ren Be­trieb ein Aus- und Wei­ter­bil­dungs­kon­zept. Be­fä­hi­gen Sie Ihre Mit­ar­bei­ten­den, ge­stal­ten Sie For­men, wo Sie von den Jun­gen pro­fi­tie­ren, aber ih­nen ent­spre­chen­des Wis­sen an­bie­ten, evtl. auch mit ex­ter­nen Kurs­an­ge­bo­ten. Dann wer­den sie im Be­trieb blei­ben und sich kei­nen neu­en Job su­chen. Wir ha­ben gross­ar­ti­ge jun­ge Men­schen. Ho­len Sie de­ren Qua­li­tä­ten ab, an­statt ih­nen über­al­ter­te For­men und Nor­men aufzuzwingen.

Von über­al­ter­ten Hier­ar­chien wur­de ich die­sen Herbst Zeu­ge in ei­nem 4‑Sternhotel an der li­gu­ri­schen Küs­te: Ver­ant­wort­lich war eine Ser­vice­bri­ga­de wie vor 40 Jah­ren, alle bes­ser ge­klei­det als die Gäs­te. Beim Früh­stücks­buf­fett ent­deck­te der Kell­ner, dass die Spie­gel­eier im Cha­fing-dish zur Nei­ge gin­gen. Er such­te zu­erst den Chef de rang, die­ser dann den Mâit­re, wor­auf je­ner ent­schied, dass sechs Eier nach­be­stellt werden.

Be­loh­nung

Ha­ben Sie ein ech­tes In­ter­es­se an dem Be­wer­ber und möch­ten Sie, dass die­ser die Stel­le an­nimmt? Zei­gen Sie dem Kan­di­da­ten den Be­trieb und be­loh­nen Sie ihn nach dem Vor­stel­lungs­ge­spräch mit ei­ner Klei­nig­keit aus Ih­rem Be­trieb (das ist viel­leicht eine ent­schei­den­de Geste).

Fa­zit

Hal­ten Sie sich für ein er­folg­rei­ches Be­wer­bungs­ge­spräch an die fol­gen­den 11 Punkte:

  • pünkt­li­ches Erscheinen
  • sei­en Sie vorbereitet
  • neh­men Sie sich Zeit
  • ach­ten Sie auf den ers­ten Eindruck
  • ha­ben Sie den Mut, nein zu sagen
  • Zeug­nis­se
  • an­ler­nen und ausbilden
  • Lei­den­schaft für den Job
  • Aus- und Weiterbildung
  • at­trak­ti­ver Arbeitsplatz
  • Be­loh­nung

Un­se­re Lösungen

Check­lis­te Vorstellungsgespräch

Die­se Check­lis­te gibt Ih­nen wich­ti­ge Tipps für die Durch­füh­rung ei­nes Vor­stel­lungs­ge­sprächs und un­ter­stützt Sie bei der Personalgewinnung. 

Vor­la­ge und Leit­fa­den Arbeitszeugnisse

Die­ser Leit­fa­den ver­rät Ih­nen, was bei Ar­beits­zeug­nis­sen wich­tig ist. Mit den Bei­spiel­vor­la­gen kön­nen Sie Ar­beits­zeug­nis­se schnell und ein­fach er­stel­len. Word-Do­ku­ment mit 15 Sei­ten — Preis: Fr. 8.-.

Wei­ter­bil­dung Betriebsführung

Die Schwei­zer Gas­tro­no­mie­fern­schu­le bie­tet Wei­ter­bil­dun­gen für die Füh­rung von Gas­tro­no­mie­be­trie­ben an. Die Re­kru­tie­rung und Per­so­nal­füh­rung sind ein wich­ti­ger Teil des Grund­kurs Gas­tro­no­mie­füh­rung und ei­ni­ger Wirtepatentkurse. 

Ver­wand­te Artikel

Für Gastronomen ist es wichtig, die Bestimmungen des L-GAV zu kennen.

Der L‑GAV im Gastgewerbe 

So­bald Sie Mit­ar­bei­ten­de be­schäf­ti­gen, müs­sen Sie den L‑GAV des Gast­ge­wer­bes ken­nen. Der Ge­samt­ar­beits­ver­trag zwi­schen Ar­­bei­t­­ge­­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­bän­den re­gelt ei­nen gros­sen Teil des Ar­beits­ver­hält­nis­ses im Gast­ge­wer­be. Die wich­tigs­ten Ar­ti­kel fin­den Sie in die­sem Beitrag.

Weiterlesen » 
Verschiedene Programme unterstützen bei der Erstellung der Schichtplanung

Schicht­pla­nung im Gast­ge­wer­be – au­to­ma­ti­siert zum Dienstplan 

Als Geschäfts­führer/in ken­nen Sie dies be­stimmt. Der Arbeits­plan für das Re­stau­rant ist er­stellt und kurz dar­auf kommt ein Mit­ar­bei­ter und will ei­nen Tag frei neh­men. Oder ein Mit­ar­bei­ter fällt krankheits­bedingt aus und schon ist der müh­sam er­arbeitete Arbeits­plan hin­fällig. Ins­be­son­de­re in der Gas­tro­no­mie wird von den Personalver­ant­wortlichen viel er­war­tet: das Ein­schät­zen des Arbeits­auf­kommens und des be­nö­tig­ten Per­so­nals, die op­ti­ma­le Zu­teilung zu den Schich­ten, das Be­rück­sich­ti­gen der Arbeits­pensen, die Urlaubs­ansprüche etc. Heu­te gibt es zahl­rei­che Pro­gram­me, die Ih­nen als Personal­verantwortliche/r die Ar­beit der Mitarbeiter­einteilung ver­einfachen kön­nen. Der fol­gen­den Ar­ti­kel bie­tet ei­nen kur­zen Überblick.

Weiterlesen » 
Schlüsselgeld bezahlt ein Neumieter für die Übernahme eines Mitvertrags in der Gastronomie

Schlüs­sel­geld: Ach­tung vor über­teu­er­ter Inventarübernahme 

Das so­ge­nann­te Schlüs­sel­geld, also der Be­trag, den ein Neu­mie­ter be­zah­len muss, da­mit er ei­nen be­stehen­den Miet­ver­trag über­neh­men kann, er­lebt ei­nen re­gel­rech­ten Boom. Ge­wief­te Immobilien­händler ha­ben das Ein­kas­sie­ren von über­höh­ten Schlüs­­sel- oder Ab­lö­se­gel­dern zum Geschäfts­modell ent­wi­ckelt. Da die­se Gel­der meist nicht of­fen de­kla­riert, son­dern in über­ris­se­nen Inventar­preisen ver­steckt sind, ist ohne pro­fes­sio­nel­le Inventar­schätzung schwie­rig zu eru­ie­ren, wie hoch das ef­fek­ti­ve Ab­lö­se­geld ist.

Weiterlesen » 
Die wichtigsten Punkte zum Bierliefervertrag
Er ist für Gas­tro­no­men Fluch und Se­gen zu­gleich — der Bier­lie­fer­ver­trag oder schlicht Bier­ver­trag. Ge­meint ist ein Ab­nah­me­ver­trag für Bier zwi­schen Wirt und Braue­rei. Die­ser Ver­trag ver­pflich­tet Sie als Gas­tro­nom, pro Jahr eine be­stimm­te Men­ge Bier von der Braue­rei zu ver­kau­fen. Als Ge­gen­leis­tung er­hal­ten Sie als Wirt in der Re­gel ein Dar­le­hen, kos­ten­lo­se Aus­schank­an­la­gen und Mo­bi­li­ar mit dem Logo der Brauerei. 

Wer er­hält ei­nen Biervertrag?

Bier­lie­fer­ver­trä­ge sind heu­te in der Schwei­zer Gas­tro­no­mie weit we­ni­ger wich­tig, als sie noch in den 90er-Jah­ren wa­ren. Es ist nicht mehr er­laubt, Gas­tro­no­men mit lang­jäh­ri­gen Ver­trä­gen an eine be­stimm­te Braue­rei zu bin­den. Die ma­xi­ma­le Lauf­zeit ei­nes Braue­rei­ver­trags be­trägt 5 Jah­re, kom­bi­nier­te Ab­nah­me­ver­trä­ge z.B. mit Mi­ne­ral­was­sern sind verboten.

Da­durch ver­ge­ben Schwei­zer Braue­rei­en auch nicht mehr so gross­zü­gi­ge Dar­le­hen wie frü­her. Es wird ge­nau ge­schaut, an wen und zu wel­chen Kon­di­tio­nen Dar­le­hen ge­währt wer­den. Häu­fig wird der Bier­ver­trag zwi­schen Lie­fe­rant und Haus­ei­gen­tü­mer ge­schlos­sen, da die­ser mehr Si­cher­heit bie­tet als der Päch­ter. Der Haus­ei­gen­tü­mer über­trägt die Kon­di­tio­nen dem Päch­ter im Miet­ver­trag. Da­mit ent­steht ein ge­gen­sei­ti­ges Ab­hän­gig­keits­ver­hält­nis, das zu vie­len Un­stim­mig­kei­ten füh­ren kann. Der Päch­ter soll­te die Be­din­gun­gen, die ihm in Be­zug auf die Bier­ab­nah­me ge­stellt wer­den, sehr sorg­fäl­tig prü­fen. Hat der Haus­ei­gen­tü­mer kei­nen Bier­lie­fer­ver­trag ab­ge­schlos­sen, kann der Päch­ter das selbst tun. Soll­ten Sie eine Bar er­öff­nen und ei­nen Bier­lie­fer­ver­trag ab­schlies­sen, ach­ten Sie sich auf die fol­gen­den Punkte.

Bierverträge bieten viel Potenzial aber auch grosse Gefahr

Vor- und Nach­tei­le ei­nes Brauereivertrags

Wie Sie be­reits er­ah­nen wer­den, hat ein Bier­ver­trag Vor- und Nach­tei­le. Ein Vor­teil ist si­cher­lich, dass Sie bei ei­ner Neu­grün­dung meist über we­nig Ka­pi­tal ver­fü­gen. Ei­nen güns­ti­gen Kre­dit und kos­ten­lo­se Aus­schat­tung ist in die­ser Pha­se sehr wert­voll. Wenn Sie zu­dem ei­nen Bier­part­ner fin­den, der gut zu Ih­rem Kon­zept passt, kön­nen Sie vom Know­how des Lie­fe­ran­ten bei Ein­kauf, La­ge­rung und Ver­mark­tung profitieren.

Ein Bier­ver­trag kann aber auch gros­se Nach­tei­le ha­ben. Je nach Ver­trags­be­din­gun­gen wer­den Sie in der Frei­heit der Sor­ti­ments­ge­stal­tung ein­ge­schränkt oder es ent­ste­hen fi­nan­zi­el­le For­de­run­gen. Be­son­ders Ab­nah­me­ver­pflich­tun­gen und Rück­ver­gü­tungs­sys­te­me soll­ten kri­tisch be­ur­teilt wer­den. Zie­hen Sie im Zwei­fels­fall ei­nen Be­ra­ter bei.

Check­lis­te für ei­nen Biervertrag

  • Hal­ten Sie al­les schrift­lich fest. Münd­li­che Ver­spre­chun­gen des Braue­rei­ver­tre­ters kön­nen schnell „ver­ges­sen“ gehen.
  • Schlies­sen Sie nur ei­nen Bier­lie­fer­ver­trag ab, wenn das Sor­ti­ment der Braue­rei zu Ih­rem Be­trieb passt. In der Re­gel zäh­len auch Fremd­bie­re aus dem Sor­ti­ment der Braue­rei dazu. Ach­ten Sie auf ge­nü­gend Auswahl.
  • Klä­ren Sie ab, ob Sie auch Bie­re von an­de­ren An­bie­tern ins Sor­ti­ment auf­neh­men kön­nen. Oder re­geln Sie nur den Of­fen­aus­schank, da­mit Sie Fla­schen­bier auch noch über an­de­re Lie­fe­ran­ten be­zie­hen dürfen.
  • Der Bier­lie­fer­ver­trag soll­te nicht län­ger als der Miet­ver­trag dau­ern. Die Braue­rei kann sonst Rück­griff auf Sie neh­men, wenn Sie den Miet­ver­trag nicht verlängern.
  • Eine Bin­dung an den Lie­fe­ran­ten be­inhal­tet in der Re­gel ein Dar­le­hen an den Be­trieb (z.B. für den Ein­bau ei­ner Aus­schank­an­la­ge) oder be­son­ders at­trak­ti­ve Net­to­prei­se. Nut­zen Sie den Ver­hand­lungs­spiel­raum, in­dem Sie meh­re­re Braue­rei­en an­fra­gen.  Spie­len Sie aber von An­fang an mit of­fe­nen Kar­ten ge­gen­über den An­bie­tern. Trick­se­rei­en kom­men nicht gut an.
  • Wenn ein Büf­fet durch ein Braue­rei­d­ar­le­hen ein­ge­baut wird, ach­ten Sie dar­auf, dass der Ein­bau Ih­nen ge­hört (oder dass der Haus­ei­gen­tü­mer da­für be­zahlt). Al­len­falls kön­nen Sie die An­la­ge mieten.
  • Min­dest­ab­nah­me­ver­pflich­tun­gen kön­nen zu Scha­den­er­satz füh­ren, wenn sie nicht ein­ge­hal­ten wer­den. Sei­en Sie also vor­sich­tig mit Ver­pflich­tun­gen, die Sie nicht ein­hal­ten können.
  • Rück­ver­gü­tun­gen auf ver­kauf­te Bie­re in Fran­ken sind nur sinn­voll, wenn der Bier­preis nicht er­höht wer­den kann. An­sons­ten sind pro­zen­tua­le Rück­ver­gü­tun­gen zu emp­feh­len. Die Rück­ver­gü­tung bei Bier­ver­trä­gen be­trägt je nach Um­satz, Bier­art und Leis­tun­gen 10 — 15 %.
  • Klä­ren Sie zu­dem ab, ob die Rück­ver­gü­tung auch für Fremd­bie­re gilt. Klä­ren Sie die Kün­di­gungs­be­din­gun­gen des Ver­trag ab. Was pas­siert, wenn Sie krank wer­den und den Be­trieb auf­ge­ben müs­sen? Kön­nen Sie das Dar­le­hen vor­zei­tig zu­rück­zah­len und aussteigen?
  • Sei­en Sie wäh­le­risch bei Wer­be­ar­ti­keln von Lie­fe­ran­ten. Zu viel Fremd­wer­bung wirkt bil­lig und kann Ihre ei­ge­ne Wer­bung ver­wäs­sern. Nicht al­les, was gra­tis ist, passt in Ih­ren Betrieb!

Grün­der­pfad zum ei­ge­nen Gastrobetrieb

Ver­wand­te Artikel

Inhalt des Hygienekonzepts für die Gastronomie

Hy­gie­nekon­zept er­stel­len – Selbst­kon­trol­le in der Gastronomie 

Die ge­setz­li­chen Auf­la­gen für die Er­öff­nung ei­nes Gas­tro­no­mie­be­triebs sind in al­len Schwei­zer Kan­to­nen ver­schie­den. Ei­nes ha­ben sie je­doch ge­mein­sam: Ne­ben ei­ner Be­triebs­be­wil­li­gung ver­lan­gen alle Kan­to­ne ein Selbst­kon­troll­kon­zept bzw. HACCP-Kon­­zept zur Ein­hal­tung der Le­­ben­s­­mi­t­­tel- und Hy­gie­ne­vor­schrif­ten in der Gas­tro­no­mie. Um­gangs­sprach­lich ist dar­um oft von ei­nem Hy­gie­nekon­zept die Rede.

Weiterlesen » 
Alkoholfreie Getränkebegleitungen liegen im Trend

Al­ko­hol­freie Ge­trän­ke­be­glei­tung – ein Trend in der Gastronomie 

Mi­ne­ral­was­ser, Cola oder Eis­tee sind die häu­fig un­be­lieb­ten Al­ter­na­ti­ven zu Wein als Ge­trän­ke­be­glei­tung. Schwan­ge­re, Au­to­fah­re­rin­nen oder Min­der­jäh­ri­gen bleibt häu­fig nur eine klei­ne Aus­wahl bei der Su­che nach ei­ner Men­übe­glei­tung. Im­mer mehr Re­stau­rants sprin­gen auf den Trend der al­ko­hol­frei­en Ge­trän­ke­be­glei­tung auf und bie­ten in­ter­es­san­te Al­ter­na­ti­ven an.

Weiterlesen » 
Leasing kann sich für eine Küche lohnen

Lea­sing in der Gas­tro­no­mie: Li­qui­di­tät à la carte 

Wie soll ich die gan­ze Küchen­ausstattung für mein neu­es Re­stau­rant bezahlen?
Wie kom­me ich zu ei­ner gu­ten aber güns­ti­gen Ein­rich­tung in der Gastronomie?
Ich brau­che für mei­nen Lie­fer­dienst ein Auto, ver­die­ne aber noch nichts. Was ma­che ich jetzt?
Bei sol­chen Pro­ble­men kann Lea­sing Ab­hil­fe schaf­fen — so­fern es rich­tig ge­macht wird.

Weiterlesen » 
Restaurantplattformen dienen zur Bewertung von Gastrobetrieben
In un­se­rem Bei­trag zum On­line-Mar­ke­ting in der Gas­tro­no­mie er­wähn­ten wir die Mög­lich­keit, sich als Gastronomie­betrieb in ei­nem Online­verzeichnis an­zu­mel­den. Die­se Por­ta­le in­te­grie­ren häu­fig So­cial Me­dia Ele­men­te und er­mög­li­chen die Be­wer­tung und Emp­feh­lung von Re­stau­rants, Bars oder Ca­fés durch de­ren Gäs­te. Da im­mer wie­der Be­rich­te von über­for­der­ten Gas­tro­no­men die Run­de ma­chen, er­läu­tern wir hier kurz die Chan­cen und Ge­fah­ren die­ser Bewertungsportale. 

Be­ra­tungs­ge­spräch On­line Marketing

Möch­ten Sie ger­ne eine kos­ten­lo­se Be­ra­tung zu den On­line Mar­ke­ting Mög­lich­kei­ten in der Gas­tro­no­mie? Hin­ter­las­sen Sie uns Ihre An­ga­ben und un­ser Part­ner wird Sie für ein un­ver­bind­li­ches Be­ra­tungs­ge­spräch kontaktieren. 

Wel­che Be­wer­tungs­por­ta­le sind für die Schweiz über­haupt relevant?

Be­trach­tet man die An­zahl und Ak­tua­li­tät der Be­wer­tun­gen schei­nen Tri­pad­vi­sor, Lunch­ga­te und Boo­kat­a­ble in Schwei­zer Städ­ten am meis­ten ge­nutzt zu wer­den. Ins­be­son­de­re Lunch­ga­te setzt sich bei Re­stau­rants lang­sam durch. Auch Tri­pad­vi­sor hat eine sehr ak­ti­ve Com­mu­ni­ty, die nicht nur aus Tou­ris­ten be­steht, son­dern ver­mehrt von ein­hei­mi­schen Re­stau­rant­be­su­chern ge­nutzt wird. Yelp ist zwar welt­weit das gröss­te Por­tal für lo­ka­le Un­ter­neh­mens­be­wer­tun­gen (ins­be­son­de­re Re­stau­rants), in der Schweiz aber nicht sehr be­kannt. Auch Fours­qua­re, ein stand­ort­be­zo­ge­nes so­zia­les Netz­werk mit Be­wer­tungs­funk­ti­on, konn­te sich in der Schweiz nicht durchsetzen.

Goog­le und Face­book bie­ten auch die Mög­lich­keit, Un­ter­neh­men zu be­wer­ten. Die fol­gen­den Rat­schlä­ge zur Nut­zung von Be­wer­tungs­por­ta­len gel­ten des­halb auch für die zwei Rie­sen aus dem Si­li­con Valley.

Wie funk­tio­nie­ren Be­wer­tungs­por­ta­le aus Sicht der Gastronomen?

Man kann zwi­schen zwei Ty­pen unterscheiden:

  • Tri­pad­vi­sor, Yelp oder auch Fours­qua­re sind rei­ne so­zia­le Netz­wer­ke, in de­nen so­wohl die Un­ter­neh­mens­bei­trä­ge, als auch die Be­wer­tun­gen von den Gäs­ten er­stellt wer­den. Gas­tro­no­men kön­nen je­doch das Pro­fil ih­res Un­ter­neh­mens be­an­spru­chen, um ih­ren Ein­trag zu ak­tua­li­sie­ren und Be­wer­tun­gen zu kommentieren.
  • Lunch­ga­te oder Boo­kat­a­ble hin­ge­gen sind Platt­for­men, auf de­nen die Gas­tro­no­mie­be­trie­be selbst auf ei­ner Web­site ein Pro­fil er­stel­len kön­nen. Die Ba­sis­funk­tio­nen sind kos­ten­los, für vie­le Funk­tio­nen muss man je­doch bezahlen.

Lunch­ga­te (in Zu­sam­men­ar­beit mit fo­rA­t­a­ble), Boo­kat­a­ble und Tri­pad­vi­sor bie­ten zu­sätz­lich die kos­ten­pflich­ti­ge Mög­lich­keit ei­ner Tisch­re­ser­va­ti­on an. Bei Lunch­ga­te kos­tet dies je nach Um­fang Fr. 50.- oder Fr. 75.-.

Restaurantplattform Lunchgate ist ein Beispiel eines Bewertungsportal in der Gastronomie

Sol­len Sie als Be­triebs­füh­rer ein Be­wer­tungs­por­tal nutzen?

Ja, denn die Gäs­te nut­zen sie so­wie­so. Ge­ra­de bei Tri­pad­vi­sor, Yelp oder Fours­qua­re er­stel­len die Gäs­te selb­stän­dig Pro­fi­le für Ihr Re­stau­rant, Café oder Ihre Bar, falls Sie es nicht tun. Da­her ist es sinn­vol­ler, wenn man als Be­triebs­lei­ter das Pro­fil gleich selbst ver­wal­tet. Man kann gute Tex­te schrei­ben, schö­ne Fo­tos hoch­la­den und die ak­tu­el­le Kar­te prä­sen­tie­ren. Für Re­stau­rants ist auch ein Pro­fil auf Lunch­ga­te oder Boo­kat­a­ble sinn­voll, be­son­ders in Kom­bi­na­ti­on mit der Re­ser­va­ti­ons­op­ti­on und in den Städ­ten, in de­nen die­se Ver­zeich­nis­se viel ge­nutzt wer­den. Ver­ges­sen Sie des­halb bei ei­ner Re­stau­ran­t­er­öff­nung sol­che Ver­zeich­nis­se nicht.

Was sind die Vor­tei­le von Bewertungsportalen?

  • Sie ma­chen sich auf­find­bar: Gäs­te su­chen (auch) über Emp­feh­lungs- und Bu­chungs­por­ta­le nach Re­stau­rants oder Bars, des­halb er­hö­hen Sie die Auf­find­bar­keit, wenn Ihr Be­trieb auch auf die­sen Platt­for­men vor­han­den ist. Ge­mäss ei­ner Stu­die von Goog­le su­chen in der Schweiz 40 % der Gäs­te in Ver­zeich­nis­sen und Apps nach In­for­ma­tio­nen. Tri­pad­vi­sor, Lunch­ga­te, etc. bie­ten ge­nau sol­che Diens­te an.
  • Be­wer­tungs­por­ta­le sind gute Wer­be­ka­nä­le: Im Ver­gleich zu Plakat‑, Print- oder auch Goog­le-Wer­bung ist die Prä­senz auf Be­wer­tungs­por­ta­len sehr güns­tig bis kos­ten­los. Trotz­dem hat die­se Art von Wer­bung ei­nen ho­hen Wir­kungs­grad. Po­si­ti­ve Be­wer­tun­gen sind zu­dem ver­trau­ens­för­dernd und die Be­wer­tungs­ster­ne kön­nen auf der ei­ge­nen Web­sei­te oder auf an­de­ren Wer­be­mit­teln ge­nutzt werden.
  • Sie er­hal­ten wert­vol­le Feed­backs: Meist sind Gäs­te be­müht, ein kon­struk­ti­ves Feed­back zu ge­ben. Als Be­triebs­in­ha­ber kön­nen Sie die­se Rück­mel­dun­gen nut­zen: Ver­bes­sern Sie Ih­ren Be­trieb und er­hö­hen Sie die Kun­den­bin­dung, in­dem Sie auf das Feed­back ein­ge­hen und Mass­nah­men ein­lei­ten. Im bes­ten Fall ge­hen Sie beim nächs­ten Be­such des Gas­tes auf des­sen Be­wer­tung ein und per­so­na­li­sie­ren so sein Er­leb­nis. Man­che Por­ta­le sen­den bei je­der Re­ser­va­ti­on au­to­ma­tisch die Be­wer­tun­gen des Gasts mit.

Wie soll man bei ne­ga­ti­ven Be­wer­tun­gen vorgehen?

Neh­men Sie Ihre Gäs­te ernst und lö­schen Sie nie eine ne­ga­ti­ve Be­wer­tung (auch wenn das Por­tal dies er­laubt). Ge­mäss Tri­pad­vi­sor su­chen 83 % der Gäs­te nach po­si­ti­ven und ne­ga­ti­ven Be­wer­tun­gen, d.h. ver­ein­zel­te ne­ga­ti­ve Be­wer­tun­gen för­dern so­gar die Glaub­wür­dig­keit. Ne­ga­ti­ve Be­wer­tun­gen an sich sind da­her kein Pro­blem, so­lan­ge Sie sich rich­tig verhalten:

  • Be­dan­ken Sie sich für die Rück­mel­dung und zei­gen Sie Ver­ständ­nis für den Un­mut des Gastes.
  • Er­klä­ren Sie ei­ni­ge Kri­tik­punk­te kurz (ohne sich zu ver­tei­di­gen) und zei­gen Sie die ge­plan­ten Schrit­te zur Ver­bes­se­rung auf.
  • Be­dan­ken Sie sich noch­mals für das In­ter­es­se des Gas­tes und ani­mie­ren Sie ihn zu ei­nem er­neu­ten Be­such, um sich von den Ver­bes­se­run­gen über­zeu­gen zu lassen.
  • Set­zen Sie die an­ge­kün­dig­ten Ver­bes­se­run­gen um. Sie er­hö­hen da­mit die Qua­li­tät in Ih­rem Be­trieb und be­zie­hen Ihre Gäs­te mit ein — die bes­te Stra­te­gie zu ei­ner lang­fris­ti­gen Kundenbindung.
  • Zei­gen Sie auch mal Ihre krea­ti­ve Sei­te, ein biss­chen Schalk darf sein (wo­bei man es auch über­trei­ben kann, wie das Bei­spiel ei­nes Ca­fés in Dub­lin zeigt).

Fa­zit

Emp­feh­lungs­por­ta­le sind ein gu­tes Mar­ke­ting­in­stru­ment, wenn sie rich­tig auf­ge­setzt und be­wirt­schaf­tet wer­den. Ins­be­son­de­re Tri­pad­vi­sor und Lunch­ga­te wer­den in Schwei­zer Städ­ten rege ge­nutzt und eine ak­ti­ve Prä­senz auf die­sen Platt­for­men ist wohl wich­ti­ger als eine ak­ti­ve Face­book-Sei­te des Be­triebs. Als Re­stau­rant­be­trei­ber kön­nen Sie Emp­feh­lungs­por­ta­le zu­dem zur Per­so­na­li­sie­rung des Gäs­te­er­leb­nis­ses und als au­to­ma­ti­sier­te Re­ser­va­ti­ons­platt­form ver­wen­den und er­hö­hen so­mit gleich­zei­tig die Qua­li­tät des An­ge­bots und Ef­fi­zi­enz des Reservationsablaufs.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu Mar­ke­ting für Gas­tro­no­mie­be­trie­be fin­den Sie im Grund­kurs Gas­tro­no­mie­füh­rung der Schwei­zer Gas­tro­no­mie­fern­schu­le und im Blog­ar­ti­kel zum On­line­mar­ke­ting in der Gastronomie.

Un­se­re Lösungen

Be­wer­tungs­platt­form Lunchgate

Lunch­ga­te ist eine Schwei­zer Re­stau­rant­platt­form, auf der Gäs­te neue Re­stau­rants su­chen und be­wer­ten kön­nen. Zu Lunch­ga­te ge­hört auch das Re­ser­va­ti­ons­sys­tem Foratable. 

Be­ra­tungs­ge­spräch On­line Marketing

Möch­ten Sie ger­ne eine kos­ten­lo­se Be­ra­tung zu den On­line Mar­ke­ting Mög­lich­kei­ten in der Gas­tro­no­mie? Hin­ter­las­sen Sie uns Ihre An­ga­ben und un­ser Part­ner wird Sie für ein un­ver­bind­li­ches Be­ra­tungs­ge­spräch kontaktieren. 

Ver­wand­te Artikel

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Verbänden in der Gastronomie

Ver­bän­de in der Gastronomie 

Mit der Mit­glied­schaft bei ei­nem Gas­tro­no­mie­ver­band pro­fi­tie­ren Sie von di­ver­sen Vor­tei­len: Bran­chen­news, Gleich­ge­sinn­te, Ver­güns­ti­gun­gen etc. Zu­dem set­zen sich die Ver­bän­de für die In­ter­es­sen der Mit­glie­der in der Öf­fent­lich­keit ein. Doch wel­cher Ver­band passt zu mir und mei­nem Restaurant?

Weiterlesen » 
Mit einem guten Marketing können Sie neue Kunden in Ihr Restaurant locken

Mar­ke­ting in der Gas­tro­no­mie — ein Überblick 

Da­mit Sie sich mit Ih­rer Bar von der Kon­kur­renz ab­he­ben oder neue Kun­den in Ihr Re­stau­rant lo­cken, be­nö­ti­gen Sie ein gu­tes Mar­ke­ting. Je nach Be­triebs­art und Kon­zept eig­nen sich un­ter­schied­li­che Ka­nä­le und Mass­nah­men. Wir stel­len Ih­nen die wich­tigs­ten Ka­nä­le im Gas­tro Mar­ke­ting vor. 

Weiterlesen » 

Bild­quel­le 1: Lunchgate

Verschiedene Programme unterstützen bei der Erstellung der Schichtplanung
Als Geschäfts­führer/in ken­nen Sie dies be­stimmt. Der Arbeits­plan für das Re­stau­rant ist er­stellt und kurz dar­auf kommt ein Mit­ar­bei­ter und will ei­nen Tag frei neh­men. Oder ein Mit­ar­bei­ter fällt krankheits­bedingt aus und schon ist der müh­sam er­arbeitete Arbeits­plan hin­fällig. Ins­be­son­de­re in der Gas­tro­no­mie wird von den Personalver­ant­wortlichen viel er­war­tet: das Ein­schät­zen des Arbeits­auf­kommens und des be­nö­tig­ten Per­so­nals, die op­ti­ma­le Zu­teilung zu den Schich­ten, das Be­rück­sich­ti­gen der Arbeits­pensen, die Urlaubs­ansprüche etc. Heu­te gibt es zahl­rei­che Pro­gram­me, die Ih­nen als Personal­verantwortliche/r die Ar­beit der Mitarbeiter­einteilung ver­einfachen kön­nen. Der fol­gen­den Ar­ti­kel bie­tet ei­nen kur­zen Überblick. 

An­for­de­run­gen an das Programm 

Möch­ten Sie die Schicht­pla­nung der Mit­ar­bei­ten­den ver­ein­fa­chen, soll­ten Sie sich zu­erst ge­nau Ge­dan­ken ma­chen, wor­in der gröss­te ko­or­di­na­ti­ve Auf­wand be­steht. Wel­che Funk­tio­nen zur Schicht­pla­nung soll­te das Pro­gramm ab­de­cken, da­mit die Ar­beit mass­geb­lich er­leich­tert wird?

Bei­spie­le:

  • in­tui­ti­ve Er­fas­sung von Schich­ten, Ab­we­sen­hei­ten und Frei­wün­schen so­wie Zu­tei­lung der Mit­ar­bei­ten­den zu den Schichten
  • Zu­gang der Mit­ar­bei­ten­den zu den Ar­beits­plä­nen via Desk­top­com­pu­ter, Smart­pho­ne, App
  • Kom­bi­na­ti­on der Schicht­pla­nung und Zeit­er­fas­sung in ei­nem Programm
  • Kos­ten (Ver­gleich ein­ge­spar­te Ar­beits­zeit und Kos­ten für das Programm)

Wahl ei­nes ge­eig­ne­ten Programms

So­bald Sie die An­for­de­run­gen an das Schicht­pla­nungs­pro­gramm de­fi­niert ha­ben, kommt die Test­pha­se. Pla­nen Sie da­für un­be­dingt ge­nü­gend Zeit ein. Idea­ler­wei­se deckt das ge­wähl­te Pro­gramm alle An­for­de­run­gen ab und ist da­bei noch in­tui­tiv und ein­fach zu be­die­nen. Denn schliess­lich soll das Pro­gramm die Ar­beit er­leich­tern. Tes­ten Sie Pro­gram­me von ver­schie­de­nen An­bie­tern. In der Re­gel bie­ten die An­bie­ter ei­nen kos­ten­lo­sen Test­zu­gang. Auf der Su­che nach ei­nem Schicht­pla­ner für un­ser Un­ter­neh­men ha­ben auch wir meh­re­re zah­lungs­pflich­ti­ge Pro­gram­me ge­tes­tet. Im Fol­gen­den sind die wich­tigs­ten Er­kennt­nis­se aus den Tests zu­sam­men­ge­fasst. Es ist hier­bei an­zu­fü­gen, dass wir die Pro­gram­me auf un­ser Un­ter­neh­men aus­ge­rich­tet ge­tes­tet ha­ben. Dar­um lohnt es sich für Sie in je­dem Fall, die Pro­gram­me vor­gän­gig selbst zu testen.

Ge­tes­te­te Programme

Gastroma­tic

4/5

Dies ist ein Pro­gramm, wel­ches ur­sprüng­lich für die Gas­tro­no­mie ge­macht wur­de. Durch die Viel­falt an Funk­tio­nen und Mög­lich­kei­ten eig­net sich Gastroma­tic je­doch auch für Un­ter­neh­men aus an­de­ren Bran­chen. Zu­nächst er­schien uns das Pro­gramm nicht be­son­ders in­tui­tiv. Die kom­pe­ten­te Mit­ar­bei­te­rin des Sup­ports konn­te uns je­doch in ei­ner te­le­fo­ni­schen Be­ra­tung sehr gut in das Pro­gramm ein­füh­ren und uns ei­nen Über­blick über die ver­schie­de­nen Funk­tio­nen ver­schaf­fen. Ne­ben dem gu­ten Sup­port fan­den wir die Zeit­er­fas­sung mit­tels Stem­pel­uhr sehr praktisch.

Be­die­nung
2/5
Sup­port
5/5
Preis
3/5

Pa­pers­hift

3/5

Das Pro­gramm ist sehr über­sicht­lich auf­ge­baut. Als High­light wür­den wir si­cher­lich die au­to­ma­ti­sche Zu­tei­lung der Mit­ar­bei­ten­den zu den of­fe­nen Schich­ten er­wäh­nen. Alle an­de­ren not­wen­di­gen Funk­tio­nen er­füllt das Pro­gramm eben­falls pro­blem­los. Der Sup­port funk­tio­niert rei­bungs­los und schnell über ei­nen Chat. Al­les in Al­lem ein tol­les Programm.

Be­die­nung
3/5
Sup­port
3/5
Preis
3/5

Pla­nik

4/5

Pla­nik ist in der au­to­ma­ti­schen Mit­ar­bei­ter­ein­tei­lung be­reits sehr fort­ge­schrit­ten. Es sind vor­gän­gig vie­le Re­geln er­fasst, die vom An­wen­der nach Prio­ri­tä­ten ge­ord­net wer­den kön­nen, da­mit das Pro­gramm eine au­to­ma­ti­sche Mit­ar­bei­ter­zu­tei­lung auf die frei­en Schich­ten vor­neh­men kann. Eben­falls su­per funk­tio­niert der Sup­port. Ver­gli­chen mit den an­de­ren Pro­gram­men ist Pla­nik et­was teu­rer, bie­tet je­doch da­für auch viel. Für vie­le Be­trie­be kann sich die In­ves­ti­ti­on durch­aus lohnen.

Be­die­nung
3/5
Sup­port
4/5
Preis
3/5

Fa­zit

Die Mit­ar­bei­ter­ein­tei­lung hat schon so man­chen Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen Kopf­zer­bre­chen be­rei­tet. Da kön­nen Schicht­pla­nungs­pro­gram­me si­cher­lich et­was Ab­hil­fe schaf­fen. Ob sich die In­ves­ti­ti­on in ein sol­ches Pro­gramm lohnt, kommt je­doch auf den Be­trieb und das be­stehen­de Sys­tem der Per­so­nal­pla­nung an. Es ist da­her wich­tig, die Ein­füh­rung ei­nes Schicht­pla­nungs­pro­gramms gut zu pla­nen, ver­schie­de­ne Pro­gram­me zu tes­ten und vor der Ein­füh­rung eine Kos­ten- / Nut­zen­rech­nung zu machen.

Grün­der­pfad zum ei­ge­nen Gastrobetrieb

Ver­wand­te Artikel

Motivierte Mitarbeiter in Service und Küche sind wichtig

Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on im Ser­vice und in der Küche 

Das The­ma Mo­ti­va­ti­on ist auch in der Gas­tro­no­mie wich­tig, denn die Mit­ar­bei­ten­den ha­ben in der Kü­che und im Ser­vice tag­täg­lich Ei­ni­ges zu leis­ten. Mo­ti­vier­te Mit­ar­bei­ten­de im Ser­vice und in der Kü­che sind mit der Ar­beit zu­frie­de­ner, ma­chen nicht nur Dienst nach Vor­schrift und hin­ter­las­sen auch bei Ih­nen als Be­triebs­in­ha­ber ein gu­tes Ge­fühl. Doch was mo­ti­viert Ihre Mit­ar­bei­ter? Hier sie­ben Tipps dazu.

Weiterlesen » 
Personal einstellen in der Gastronomie

Vor­stel­lungs­ge­spräch Gas­tro­no­mie: Die ers­ten Se­kun­den sind entscheidend 

Gute Mit­ar­bei­ten­de sind das Rück­grat je­des Un­ter­neh­mens. Dar­um fällt der Mitarbeiter­rekrutierung eine ent­schei­den­de Rol­le zu, auch in der Gas­tro­no­mie. Ob­wohl es in die­sem Feld spe­zia­li­sier­te HR-Pro­­­fis gibt, scha­det es nicht, ei­nen prak­ti­schen Blick „hin­ter die Ku­lis­sen“ wer­fen zu kön­nen. Als lang­jäh­ri­ger Kü­chen­chef und Gastronomie­leiter habe ich zahl­rei­che Vorstellungs­gespräche er­lebt und möch­te Ih­nen die­ses Wis­sen für künf­ti­ge Be­wer­bungs­ge­sprä­che in der Gas­tro­no­mie weitergeben.

Weiterlesen » 

Bild­quel­le 1: Rawpixel/rawpixel.com

Schlüsselgeld bezahlt ein Neumieter für die Übernahme eines Mitvertrags in der Gastronomie
Das so­ge­nann­te Schlüs­sel­geld, also der Be­trag, den ein Neu­mie­ter be­zah­len muss, da­mit er ei­nen be­stehen­den Miet­ver­trag über­neh­men kann, er­lebt ei­nen re­gel­rech­ten Boom. Ge­wief­te Immobilien­händler ha­ben das Ein­kas­sie­ren von über­höh­ten Schlüs­sel- oder Ab­lö­se­gel­dern zum Geschäfts­modell ent­wi­ckelt. Da die­se Gel­der meist nicht of­fen de­kla­riert, son­dern in über­ris­se­nen Inventar­preisen ver­steckt sind, ist ohne pro­fes­sio­nel­le Inventar­schätzung schwie­rig zu eru­ie­ren, wie hoch das ef­fek­ti­ve Ab­lö­se­geld ist. 

In­ven­tar mit Marktwerten

Sie über­neh­men ei­nen Be­trieb oder ha­ben ein Über­nah­me­an­ge­bot er­hal­ten? Wir be­wer­ten das In­ven­tar mit ak­tu­el­len Markt­wer­ten und er­stel­len eine fun­dier­te Auf­lis­tung des In­ven­tars. Preis ge­mäss in­di­vi­du­el­lem Angebot.

Die Pro­ble­ma­tik ist seit län­ge­rem be­kannt, vor al­lem im De­tail­han­del wer­den gro­tes­ke Be­trä­ge be­zahlt, um an gu­ten La­gen ein Ge­schäft zu er­gat­tern. An der Bahnhof­strasse in Zü­rich spricht man von meh­re­ren Mil­lio­nen Fran­ken, die Luxus­konzerne und inter­nationale Ket­ten hin­blät­tern, nur um ei­nen Miet­ver­trag zu er­hal­ten. Wohl­ge­merkt: Die Mie­ten sind des­halb nicht tie­fer. Das Schlüs­sel­geld wird für den Platz be­zahlt, oft­mals be­grün­det mit «Preis für Re­pu­ta­ti­on und Kun­den­stamm», «Good­will» oder ähn­lich ne­bu­lö­sen Umschreibungen.

Völ­lig über­teu­er­te Inventarpreise 

In der Gas­tro­no­mie sind die Schlüs­sel­gel­der tie­fer, aber auch hier gibt es kei­ne ra­tio­na­le Be­grün­dung für über­teu­er­te In­ven­tar­über­nah­men. So wer­den bei Keb­ab­stän­den Stüh­le, Ti­sche und Kü­chen­ge­rä­te, die viel­leicht Fr. 10’000.- wert sind, für über Fr. 100’000.- ver­kauft, bei Re­stau­rants geht es rasch um eine hal­be Mil­li­on Fran­ken fürs In­ven­tar. Der Vor­mie­ter und der Im­mo­bi­li­en­ver­mitt­ler pro­fi­tie­ren mas­siv vom Wei­ter­ver­kauf des Miet­ver­trags (oder der GmbH). Dazu kommt, dass Im­mo­bi­li­en­händ­ler wie gastrokaufen.ch oder Re­mi­com die­se Pra­xis zu­sätz­lich be­feu­ern, in­dem sie sich dar­auf spe­zia­li­sie­ren, Be­trie­be mit be­stehen­den Miet­ver­trä­gen zu über­höh­ten Schlüs­sel­gel­dern weiterzuvermitteln.

Un­er­fah­re­ne Gas­tro­no­men leiden 

Leid­tra­gen­de sind oft schlecht aus­ge­bil­de­te Gas­tro­no­men, die sich den Traum vom ei­ge­nen Im­biss oder Re­stau­rant er­fül­len wol­len und da­für viel zu hohe Ri­si­ken ein­ge­hen. Be­son­ders Aus­län­der lei­hen sich oft von Lands­leu­ten Geld oder neh­men Klein­kre­di­te auf und las­sen sich von Im­mo­bi­li­en­händ­lern über den Tisch zie­hen. Die Lie­gen­schafts­be­sit­zer pro­fi­tie­ren zwar nicht vom Schlüs­sel­geld, sie mi­schen aber kräf­tig mit, wenn es dar­um geht, die Mie­ten hoch­zu­trei­ben. Auch hier sind die Im­mo­bi­li­en­händ­ler fe­der­füh­rend, in­dem sie ver­su­chen, über­ris­se­ne Mie­ten am Markt zu plat­zie­ren. Um gute Be­triebs­kon­zep­te geht es kaum mehr, die Be­sit­zer wol­len ein­fach mög­lichst viel Mie­te raus­ho­len. Es wird in Kauf ge­nom­men, dass die Be­trie­be so kaum Über­le­bens­chan­cen ha­ben und die Mie­ter in im­mer kür­ze­ren Ab­stän­den den Bet­tel hin­schmeis­sen. Dass da­mit die Qua­li­tät des An­ge­bots nicht steigt, liegt auf der Hand.

Das führt dazu, dass er­fah­re­ne Gastro­un­ter­neh­mer kaum mehr be­zahl­ba­re Lo­ka­li­tä­ten fin­den. Ent­we­der ist die Mie­te viel zu hoch oder es wer­den über­ris­se­ne Schlüs­sel­gel­der ver­langt, oft so­gar bei­des. Da sich im­mer ein Dum­mer fin­det, der zu viel zahlt, hat kaum eine Chan­ce, wer sau­ber kal­ku­liert. Die Im­mo­bi­li­en­händ­ler nen­nen das freie Markt­wirt­schaft. Dass die­ser freie Markt vor al­lem da­von lebt, dass sehr gut in­for­mier­te Ver­käu­fer auf schlecht aus­ge­bil­de­te “Träu­mer” tref­fen, wird ger­ne unterschlagen.

Be­son­ders für un­er­fah­re­ne Gas­tro­no­men, lohnt sich eine Grund­aus­bil­dung. Sie hilft ih­nen, die Rea­li­tät ein­zu­schät­zen und die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen zu treffen.

Ein Gastronom bei der Immobilienübergabe

Recht­li­che Situation 

Schlüs­sel­gel­der sind grund­sätz­lich le­gal, so­lan­ge der Ver­mie­ter nicht in­vol­viert ist. Der Ver­mie­ter darf nicht pro­fi­tie­ren und nichts wis­sen vom Schlüs­sel­geld. Ist der Ver­mie­ter in­vol­viert, han­delt es sich um ein nich­ti­ges Kopp­lungs­ge­schäft, da die Über­nah­me des Miet­ver­trags mit ei­nem an­de­ren Ge­schäft, näm­lich der Schlüs­sel­geld­zah­lung “ge­kop­pelt” ist. In ei­nem sol­chen Fall ist die Schlüs­sel­geld­zah­lung nicht ge­schul­det und kann zu­rück­ge­for­dert wer­den. Der Miet­ver­trag bleibt bestehen.

Er­fährt der Ver­mie­ter erst im Nach­hin­ein vom Schlüs­sel­geld, kann er da­ge­gen nichts mehr un­ter­neh­men. Der Ver­mie­ter kann sich aber im Vor­feld ge­gen den pro­fit­ori­en­tier­ten Wei­ter­ver­kauf des Miet­ver­trags ab­si­chern, in­dem er im Miet­ver­trag fest­legt, dass die Be­din­gun­gen der Wei­ter­ga­be of­fen­zu­le­gen sind. Wer­den dar­in über­trie­be­ne Ent­schä­di­gun­gen ver­langt, kann der Ver­mie­ter den Wei­ter­ver­kauf an den neu­en Mie­ter ablehnen.

Tipps für die Praxis 

Wor­auf müs­sen Sie bei der Über­nah­me ei­nes Gas­tro­no­mie­be­triebs ach­ten? Wor­an er­ken­nen Sie ver­steck­te Schlüsselgelder?

Ein Merk­mal se­riö­ser An­ge­bo­te ist die In­ven­tar­schät­zung durch eine un­ab­hän­gi­ge In­stanz. Las­sen Sie im Zwei­fels­fall das In­ven­tar schät­zen. Wenn der Über­nah­me­preis da­von ab­weicht, über­le­gen Sie, ob es da­für Grün­de gibt (tie­fer Miet­preis, Kun­den­stamm) und ob Sie den Über­nah­me­preis in­ner­halb von höchs­tens 5 Jah­ren er­wirt­schaf­ten können.

Eine Mie­te in Ab­hän­gig­keit vom Um­satz macht die Kal­ku­la­ti­on ein­fa­cher und zeigt das Be­stre­ben des Ver­mie­ters, eine se­riö­se Part­ner­schaft ein­zu­ge­hen. Nut­zen Sie un­se­ren Bud­get­rech­ner für eine gro­be Schät­zung ei­nes trag­ba­ren Miet­zin­ses. Üb­lich sind 8 – 12 %, bei Nacht­lo­ka­len bis 15 %. Mie­ten, die deut­lich über 12 % (bei Nacht­lo­ka­len über 15 %) des bud­ge­tier­ten Um­sat­zes lie­gen, sind nicht trag­bar. Mit un­se­rer Vor­la­ge zur Fi­nanz­pla­nung kön­nen Sie auch ver­schie­de­ne Mie­ten in Ab­hän­gig­keit zu den Fi­nan­zen Ih­res Be­triebs beurteilen. 

Las­sen Sie sich nicht un­ter Druck set­zen, Im­mo­bi­li­en­händ­ler drän­gen meist sehr rasch auf die Un­ter­schrei­bung von Ver­ein­ba­run­gen, Vor­ver­trä­gen etc., aus de­nen man nur mit Straf­zah­lun­gen wie­der raus­kommt. Zie­hen Sie Fach­per­so­nen bei, wenn Sie un­si­cher sind. Der Zu­satz­auf­wand lohnt sich.

Un­se­re Lösung

In­ven­tar mit Marktwerten

Sie über­neh­men ei­nen Be­trieb oder ha­ben ein Über­nah­me­an­ge­bot er­hal­ten? Wir be­wer­ten das In­ven­tar mit ak­tu­el­len Markt­wer­ten und er­stel­len eine fun­dier­te Auf­lis­tung des In­ven­tars. Preis ge­mäss in­di­vi­du­el­lem Angebot.

Vor­la­ge Finanzanalyse

Mit der Vor­la­ge zur Fi­nanz­ana­ly­se kön­nen Sie die Bi­lanz- und Er­folgs­kenn­zah­len be­rech­nen und be­ur­tei­len las­sen. So wis­sen Sie, wo Ihr Be­trieb fi­nan­zi­ell steht. Ex­cel-Do­ku­ment mit 2 Ta­bel­len und An­lei­tung — Preis Fr. 18.-

Ver­wand­te Artikel

Frau macht sich Gedanken, welche Rechtsform sie für ihren neuen Gastrobetrieb wählen soll

Ein­zel­fir­ma oder GmbH? — Rechts­form in der Gastronomie 

Oft ste­hen Sie als an­ge­hen­de Gas­tro­no­min vor dem Ent­scheid, wel­che Rechts­form Sie bei der Grün­dung Ih­res Re­stau­rants wäh­len sol­len. Soll es ein Ein­zel­un­ter­neh­men, eine GmbH oder doch eine Ak­ti­en­ge­sell­schaft wer­den? Die Rechts­form hat Aus­wir­kun­gen auf die Grün­dungs­kos­ten, Haf­tung, Be­trei­bung, Steu­ern und vie­les mehr.

Weiterlesen » 
Leasing kann sich für eine Küche lohnen

Lea­sing in der Gas­tro­no­mie: Li­qui­di­tät à la carte 

Wie soll ich die gan­ze Küchen­ausstattung für mein neu­es Re­stau­rant bezahlen?
Wie kom­me ich zu ei­ner gu­ten aber güns­ti­gen Ein­rich­tung in der Gastronomie?
Ich brau­che für mei­nen Lie­fer­dienst ein Auto, ver­die­ne aber noch nichts. Was ma­che ich jetzt?
Bei sol­chen Pro­ble­men kann Lea­sing Ab­hil­fe schaf­fen — so­fern es rich­tig ge­macht wird.

Weiterlesen » 

Quel­len

Schlüs­sel­gel­der als Tür­öff­ner auch in der Gas­tro­no­mie? Dr. iur. Elia­ne E.Ganz, Gastro­Le­gal.
Der Boom des Schlüs­sel­gel­des, Dr. Ar­min Zu­cker, Ver­band der Ge­schäfts­mie­ter.
Hor­ren­de Ab­lö­se­sum­men sind der Tür­öff­ner, Sonn­tags­zei­tung 22.11.2014.
Schlüs­sel­geld – wer zahlt und wer pro­fi­tiert, NZZ 15.04.2011.
Ge­sprä­che mit Immobilienexperten.

Die Wahl der passenden Online-Marketingkanäle ist wichtig
Fol­gen­de Tipps un­ter­stüt­zen Gas­tro­no­men, das rich­ti­ge Mass an Auf­wand und En­ga­ge­ment im On­line Mar­ke­ting für den ei­ge­nen Be­trieb zu tätigen. 

On­line Mar­ke­ting Gründerpaket

Mit dem On­line Mar­ke­ting Grün­der­pa­ket er­hal­ten Sie Grund­ele­men­te für Ihr er­folg­rei­ches On­line Mar­ke­ting: Eine ein­fa­che Web­sei­te, ein Goog­le My Busi­ness Ein­trag und eine au­to­ma­tisch syn­chro­ni­sie­ren­de di­gi­ta­le Spei­se­kar­te mit ef­fi­zi­en­ter Druckmöglichkeit.

Wir le­ben in ei­nem di­gi­ta­len Zeit­al­ter wo­von auch die Gas­tro­no­mie stark be­trof­fen ist. In der Schweiz su­chen 96 % der Gäs­te on­line nach Re­stau­rants oder an­de­ren Aus­geh­loka­len. Um von die­sen su­chen­den Gäs­ten zu pro­fi­tie­ren, muss auf das ei­ge­ne An­ge­bot auf­merk­sam ge­macht wer­den. Dazu gibt es zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten im On­line Marketing.

Eine Web­sei­te für Ih­ren Betrieb

Im­mer mehr Gäs­te in­for­mie­ren sich on­line über ihre nächs­te Aus­geh­mög­lich­keit. Die Web­sei­te gilt als Online-Visitenkarte.

Wäh­rend sich die Tech­no­lo­gien und da­mit auch die Wer­be­mög­lich­kei­ten in den letz­ten Jah­ren ra­sant ent­wi­ckelt ha­ben, sind auch die Kon­su­men­ten an­spruchs­vol­ler ge­wor­den. Der Gast möch­te hin­ter die Ku­lis­sen ei­nes Be­triebs schau­en kön­nen. Bil­der vom ei­ge­nen Re­stau­rant oder vom Team auf der Web­sei­te ver­schaf­fen ei­nen per­sön­li­chen Ein­druck für den Besucher.

Was auf ei­ner Re­stau­rant-Web­sei­te ent­hal­ten sein soll­te, hat So­phia für Sie festgehalten:

Es gibt vie­le On­line­mar­ke­ting Agen­tu­ren wo man eine Web­site in Auf­trag ge­ben kann. Wich­tig ist es, dass die­se Re­fe­ren­zen und Er­fah­rung im Gas­tro­no­mie­um­feld ha­ben. Die Op­ti­on, sich selbst da­hin­ter zu setz­ten, be­steht eben­falls, soll­te aber nicht un­ter­schätzt werden.

Grund­sätz­lich gilt: Eine Web­sei­te ist eine Vi­si­ten­kar­te für Ih­ren Be­trieb. Die Gäs­te wol­len sich in­for­mie­ren, las­sen sich aber ger­ne auch ver­füh­ren. Es braucht nicht viel, aber das We­ni­ge muss gut ge­macht sein.

On­line-Wer­bung

On­line-Wer­be­mass­nah­men sind heut­zu­ta­ge viel­sei­ti­ger denn je!

Für Ihr Un­ter­neh­men ist es wich­tig, auf­find­bar auf Such­ma­schi­nen wie Goog­le zu sein, denn über 90 % der On­line-User nut­zen Such­ma­schi­nen als Start für die Su­che nach In­for­ma­tio­nen. Von Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung bis hin zu be­zahl­ten Wer­be­mass­nah­men über Goog­le Ads gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten. Doch wo­mit soll bei ei­nem Start im Be­reich On­line-Wer­bung an­ge­fan­gen werden?

Je nach Zielen eignen sich andere Online-Marketing Kanäle

Goog­le My Business

Star­ten wir mit dem «Must-Have» auf Goog­le, wel­ches für je­den Be­trieb ab­so­lut zwin­gend vor­han­den sein muss: Das Goog­le My Busi­ness Konto.

Mit die­sem Ac­count fällt Ihr Un­ter­neh­men be­son­ders bei der lo­ka­len Su­che auf, denn Sie ha­ben dort die Mög­lich­keit, Ihre Web­sei­te zu ver­lin­ken, Me­nüs und Events zu ver­öf­fent­li­chen und In­ter­es­sen­ten auf den ers­ten Blick von Ih­rem Be­trieb zu über­zeu­gen. Zu­dem bie­tet Goog­le My Busi­ness die Grund­la­ge, On­line-Re­ser­va­tio­nen zu tä­ti­gen und Ihr Ta­ges­ge­richt kurz vor dem Mit­tags­ge­schäft zu prä­sen­tie­ren, um hung­ri­ge Leu­te in der Um­ge­bung in Ihr Re­stau­rant zu leiten.

Po­gas­tro

Po­gas­tro bie­tet eine au­to­ma­ti­sche Be­fül­lung von Goog­le My Busi­ness mit den ak­tu­ells­ten In­for­ma­tio­nen und Me­nüs und eine An­bin­dung an ei­nen Re­ser­va­ti­ons­dienst an.

So­cial Media

So­cial-Me­dia-Pro­fi­le gibt es heu­te in jeg­li­cher Aus­füh­rung. Vor­ab soll­te sich je­der Be­trei­ber ei­nes Nut­zer­pro­fils im Kla­ren dar­über sein, dass die­se mit ei­nem ge­wis­sen Auf­wand an Un­ter­halt be­treut wer­den müs­sen. Stel­len Sie sich vor der Er­öff­nung ei­nes Kon­tos des­halb fol­gen­de Fragen:

  • Be­fin­det sich Ihre Ziel­grup­pe auf den aus­ge­such­ten Plattformen?
  • Ver­fü­gen Sie oder Ihre Mit­ar­bei­ter über aus­rei­chend Know-How zu den aus­ge­wähl­ten Social-Media-Kanälen?
  • Kön­nen Sie oder ei­ner Ih­rer Mit­ar­bei­ter mo­ti­viert und mit Freu­de an die­ses Pro­jekt herangehen?
  • Ha­ben Sie ge­nü­gend In­hal­te, die re­le­vant für Ihre Ziel­grup­pe sind?

In der Gas­tro­no­mie sind die So­cial-Me­dia-Ka­nä­le Face­book und In­sta­gram sehr beliebt.

Wö­chent­li­che In­hal­te zu ver­öf­fent­li­chen, reicht schon lan­ge nicht mehr. Auf Face­book soll­ten es Mi­ni­mum zwei Bei­trä­ge pro Wo­che sein, wo­hin­ge­gen auf In­sta­gram die dop­pel­te An­zahl an Bei­trä­gen ver­langt wird. Die Ka­nä­le soll­ten häu­fig ge­prüft wer­den, um mit den Be­su­chern eine In­ter­ak­ti­on auf­zu­bau­en und ihre Fra­gen rasch zu beantworten.

Auf­zu­fal­len ist heut­zu­ta­ge schwe­rer als je zu vor! Durch Kon­kur­ren­ten wie Sand am Meer und Al­go­rith­men von Face­book, wel­che die In­ter­es­sen von Usern fil­tern und dar­auf­hin die An­zei­gen im Feed de­fi­nie­ren, ist es mög­lich, dass Ihre Bei­trä­ge nicht all Ih­ren Fol­lo­wern an­ge­zeigt wer­den und so­mit auch kei­ne gros­se Reich­wei­te generieren.

Sie fra­gen sich zu­recht, ob es an­de­re Mög­lich­kei­ten gibt, auf den So­cial-Me­dia-Ka­nä­len auf­zu­fal­len und neue Kun­den da­mit zu er­rei­chen. Um In­ter­es­se bei po­ten­zi­el­len Gäs­ten zu we­cken, bie­ten Wer­be­an­zei­gen auf In­sta­gram, Face­book und Goog­le die ge­wünsch­te Wir­kung. Die­se er­rei­chen auch Per­so­nen, die Sie und Ih­ren Be­trieb noch gar nicht ken­nen oder Ih­nen auf den so­zia­len Netz­wer­ken noch nicht fol­gen. So müs­sen Sie sich nicht zu­erst eine gros­se Fan­ba­se auf­bau­en, son­dern kön­nen so­fort starten.

Zum Schluss: Ver­ges­sen Sie nicht, Ihre Gäs­te dar­auf auf­merk­sam zu ma­chen, Ih­ren Be­trieb auf Goog­le oder Face­book zu be­wer­ten. Vie­le Be­su­cher ori­en­tie­ren sich an Rück­mel­dun­gen von Be­su­chern. Hier kön­nen Sie eben­falls her­vor­ra­gend mit Gäs­ten in­ter­agie­ren, in­dem Sie sich bei Be­wer­tun­gen be­dan­ken und bei schlech­te­ren Be­wer­tun­gen ver­su­chen, die er­wähn­ten Punk­te im Be­trieb zu über­ar­bei­ten. Auf je­den Fall soll­te auf po­si­ti­ve so­wie ne­ga­ti­ve Be­wer­tun­gen im­mer so rasch wie mög­lich ein­ge­gan­gen werden.

Di­gi­ta­le Speisekarte

Die di­gi­ta­le Spei­se­kar­te ist ein wei­te­res Aus­hän­ge­schild für Ih­ren Be­trieb, um den Be­su­chern auf Ih­rer Web­site Ihr An­ge­bot schmack­haft zu machen.

Ne­ben den ge­ne­rel­len In­for­ma­tio­nen auf Ih­rer Web­sei­te wird eine di­gi­ta­le Spei­se­kar­te mit Bil­dern er­war­tet, so­dass sich die Gäs­te im Vor­aus über Ihre Spe­zia­li­tä­ten ge­mäss ih­ren Prä­fe­ren­zen in­for­mie­ren kön­nen. Be­son­ders In­for­ma­tio­nen für All­er­gi­ker soll­ten auf der di­gi­ta­len Spei­se­kar­te so aus­führ­lich wie mög­lich vor­han­den sein, da­mit sich Per­so­nen mit All­er­gien be­reits vor dem Re­stau­rant­be­such dar­über in­for­mie­ren kön­nen, ob sie in Ih­rem Be­trieb das pas­sen­de Ge­richt finden.

Nut­zen Sie die­se Ge­le­gen­heit, um mit Ih­rem An­ge­bot zu überzeugen! 

Die digitale Speisekarte ist ein Aushängeschild für Ihren Betrieb

E‑Mail Mar­ke­ting

Wie vor­han­de­ne Kon­tak­te im Be­reich On­line Mar­ke­ting ge­nutzt wer­den kön­nen liegt auf der Hand; News­let­ter kön­nen mit klei­nem Auf­wand aber gros­ser Wir­kung schnell und ein­fach ver­sen­det wer­den. Fol­gen­de The­men bie­ten sich als News­let­ter-In­halt sehr gut an:

  • Wo­chen­me­nü
  • In­for­ma­tio­nen über Öff­nungs­zei­ten (Be­triebs­fe­ri­en)
  • In­for­ma­tio­nen über be­vor­ste­hen­de Veranstaltungen
  • Ak­tio­nen oder Rabatte

Je­doch ist es wich­tig, dass die vor­han­de­nen Kun­den­adres­sen nicht mit E‑Mails über­häuft wer­den. Aus­ser­dem muss dem Emp­fän­ger im­mer eine Mög­lich­keit ge­bo­ten wer­den, sich vom News­let­ter ab­zu­mel­den, falls er kei­ne Wer­be­mails mehr wünscht.

Falls noch kei­ne Mail­adres­sen vor­han­den sind, kön­nen die­se mit Hil­fe von Ak­tio­nen, Wett­be­wer­ben oder Kun­den­um­fra­gen ein­ge­holt wer­den. Der Krea­ti­vi­tät sind hier­bei kei­ne Gren­zen ge­setzt. Für per­so­na­li­sier­te News­let­ter gibt es di­ver­se Pro­gram­me, die teil­wei­se so­gar bis zu ei­nem ge­wis­sen Punkt kos­ten­los ge­nutzt wer­den können.

Re­stau­rant­platt­for­men – ja oder nein?

Bei Re­stau­rant­por­ta­len wird Ihr Re­stau­rant auf ei­ner Web­sei­te ge­lis­tet, um Gäs­ten die Lo­kal­su­che und ‑be­wer­tung zu ver­ein­fa­chen oder sich di­rekt durch ei­nen Lie­fer­ser­vice zu be­stel­len. Fol­gen­de Por­ta­le existieren:

  • Gra­tis-Ein­trä­ge: Kön­nen sich loh­nen bei gu­ten Ver­zeich­nis­sen, be­zahl­te Ein­trä­ge sol­len sorg­fäl­tig ge­prüft werden.
  • Bestellportale/Lieferservice: Beim An­ge­bot ei­nes Lie­fer­ser­vices kann eine sol­che Platt­form durch­aus Sinn er­ge­ben. Auch hier gilt sich vor­ab ge­nau zu in­for­mie­ren. Der be­kann­tes­te An­bie­ter für Lie­fer­diens­te in der Schweiz ist die Platt­form von eat.ch.
  • Be­wer­tungs­por­ta­le: Wer Tou­ris­ten zu sei­nen Gäs­ten zählt, der soll­te be­son­ders auf Tri­pad­vi­sor & Co auf­find­bar sein, denn On­line-Be­wer­tun­gen fin­den im­mer noch Be­ach­tung und Anklang.
  • Gut­schein-Platt­for­men: Ra­batt- und Gut­schein­ak­tio­nen loh­nen sich wenn Sie es ver­ste­hen, die ge­won­ne­nen Gäs­te zu be­geis­tern, so dass sie wie­der­kom­men oder von Ih­nen weitererzählen.

Fa­zit

Die rich­ti­gen On­line-Mar­ke­ting­mit­tel er­ge­ben sich aus den Zie­len und Ei­gen­hei­ten Ih­res Be­triebs. Also mer­ken Sie sich folgendes:

  • Es ist nicht wich­tig, auf al­len Hoch­zei­ten zu tan­zen, denn das kos­tet vor al­lem Zeit und Geld.
  • An­ge­bo­te und de­ren Nut­zen soll­ten für den ei­ge­nen Be­trieb mit Be­dacht gut über­legt und aus­ge­sucht werden.
  • An­ge­bo­te im­mer skep­tisch hin­ter­fra­gen und meh­re­re Mei­nun­gen vor Ver­trags­ab­schlüs­sen ein­ho­len, um zu vergleichen.
  • Be­wuss­te Aus­wahl an zu­künf­tig be­trie­be­nen So­cial-Me­dia-Ka­nä­len tref­fen und de­ren Un­ter­halt vor­ab abwägen.
  • Beim On­line-Mar­ke­ting auf Goog­le My Busi­ness, So­cial Me­dia, di­gi­ta­le Spei­se­kar­ten und E‑Mails Wert legen.
  • Nicht ver­ges­sen, dass das Emp­feh­lungs­mar­ke­ting (Mund-zu-Mund) heu­te im­mer noch ef­fek­tiv ist. Es fin­det ein­fach im­mer mehr di­gi­tal statt. Be­geis­ter­te Kun­den er­zäh­len es on­line weiter.

Be­den­ken Sie zu­dem, dass eine gute Kü­che, Freund­lich­keit, ein gu­ter Ser­vice, Sau­ber­keit und ein gu­tes Am­bi­en­te für Gas­tro­no­men nach wie vor am wich­tigs­ten sind – und die Gäs­te ma­chen ganz von al­lei­ne Online-Werbung!

Un­se­re Lösungen

On­line Mar­ke­ting Gründerpaket

Mit dem On­line Mar­ke­ting Grün­der­pa­ket er­hal­ten Sie Grund­ele­men­te für Ihr er­folg­rei­ches On­line Mar­ke­ting: Eine ein­fa­che Web­sei­te, ein Goog­le My Busi­ness Ein­trag und eine au­to­ma­tisch syn­chro­ni­sie­ren­de di­gi­ta­le Spei­se­kar­te mit ef­fi­zi­en­ter Druckmöglichkeit.

Be­ra­tungs­ge­spräch On­line Marketing

Möch­ten Sie ger­ne eine kos­ten­lo­se Be­ra­tung zu den On­line Mar­ke­ting Mög­lich­kei­ten in der Gas­tro­no­mie? Hin­ter­las­sen Sie uns Ihre An­ga­ben und un­ser Part­ner wird Sie für ein un­ver­bind­li­ches Be­ra­tungs­ge­spräch kontaktieren. 

Ver­wand­te Artikel

Mit einem guten Marketing können Sie neue Kunden in Ihr Restaurant locken

Mar­ke­ting in der Gas­tro­no­mie — ein Überblick 

Da­mit Sie sich mit Ih­rer Bar von der Kon­kur­renz ab­he­ben oder neue Kun­den in Ihr Re­stau­rant lo­cken, be­nö­ti­gen Sie ein gu­tes Mar­ke­ting. Je nach Be­triebs­art und Kon­zept eig­nen sich un­ter­schied­li­che Ka­nä­le und Mass­nah­men. Wir stel­len Ih­nen die wich­tigs­ten Ka­nä­le im Gas­tro Mar­ke­ting vor. 

Weiterlesen » 
Restaurantplattformen dienen zur Bewertung von Gastrobetrieben

Em­p­­feh­­lungs- und Be­wer­tungs­por­ta­le: So­cial Me­dia für Restaurants 

In un­se­rem Bei­trag zum On­­li­ne-Mar­­ke­­ting in der Gas­tro­no­mie er­wähn­ten wir die Mög­lich­keit, sich als Gastronomie­betrieb in ei­nem Online­verzeichnis an­zu­mel­den. Die­se Por­ta­le in­te­grie­ren häu­fig So­cial Me­dia Ele­men­te und er­mög­li­chen die Be­wer­tung und Emp­feh­lung von Re­stau­rants, Bars oder Ca­fés durch de­ren Gäs­te. Da im­mer wie­der Be­rich­te von über­for­der­ten Gas­tro­no­men die Run­de ma­chen, er­läu­tern wir hier kurz die Chan­cen und Ge­fah­ren die­ser Bewertungsportale.

Weiterlesen » 
Mitarbeitende müssen die Deklaration kennen

De­kla­ra­ti­on von Le­bens­mit­teln in der Gastronomie 

Re­gel­mäs­sig füh­ren die Vor­ga­ben des Le­bens­mit­tel­rechts zu hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen in der Gas­tro­no­mie. Ei­ner­seits schützt das Le­bens­mit­tel­ge­setz (LMG) Kon­su­men­ten vor un­hy­gie­ni­schen und ge­fähr­li­chen Le­bens­mit­teln. An­de­rer­seits fürch­ten sich Gas­tro­no­men vor ei­ner Über­re­gu­lie­rung bei der Hy­gie­ne und De­kla­ra­ti­on von Le­bens­mit­teln, wie jüngst beim neu­en Le­bens­mit­tel­recht LARGO.

Ne­ben dem Hy­gie­nekon­zept (HACCP-Kon­­zept) ist in der Pra­xis vor al­lem die Le­bens­mit­tel­de­kla­ra­ti­on re­le­vant. Doch wie müs­sen Sie als Gas­tro­nom All­er­ge­ne kor­rekt de­kla­rie­ren und wo wird die Fleisch­de­kla­ra­ti­on an­ge­bracht? Die fol­gen­de Check­lis­te zur Le­bens­mit­tel­de­kla­ra­ti­on soll­te Ih­nen die­se Fra­gen beantworten.

Weiterlesen » 

Bild­quel­le 1: Rawpixel/rawpixel.com 
Bild­quel­le 2: To­bi­as Dziuba/pexels.com

Leasing kann sich für eine Küche lohnen
Wie soll ich die gan­ze Küchen­ausstattung für mein neu­es Re­stau­rant be­zah­len? Wie kom­me ich zu ei­ner gu­ten aber güns­ti­gen Ein­rich­tung in der Gas­tro­no­mie? Ich brau­che für mei­nen Lie­fer­dienst ein Auto, ver­die­ne aber noch nichts. Was ma­che ich jetzt? Bei sol­chen Pro­ble­men kann Lea­sing Ab­hil­fe schaf­fen — so­fern es rich­tig ge­macht wird. 

Vor­la­ge Finanzanalyse

Mit der Vor­la­ge zur Fi­nanz­ana­ly­se kön­nen Sie die Bi­lanz- und Er­folgs­kenn­zah­len be­rech­nen und be­ur­tei­len las­sen. So wis­sen Sie, wo Ihr Be­trieb fi­nan­zi­ell steht. Ex­cel-Do­ku­ment mit 2 Ta­bel­len und An­lei­tung — Preis Fr. 18.-

Was ist Lea­sing – und was bringt es mei­nem Unternehmen? 

Für vie­le Gas­tro­no­men er­scheint der Lea­sing­ver­trag als op­ti­ma­le Lö­sung für sol­che Geld­pro­ble­me. Beim Lea­sing wird kein Start­ka­pi­tal be­nö­tigt (be­son­ders bei der Grün­dung in­ter­es­sant), man be­sitzt das neu­es­te Mo­dell, die Li­qui­di­tät (Bar­geld) wird ge­schont und zu gu­ter Letzt hat man steu­er­li­che Vor­tei­le, da we­ni­ger Ver­mö­gen in der Fir­ma steckt.

Ty­pi­sche Lea­sing­ob­jek­te in der Gas­tro­no­mie sind: Piz­za­öfen, Kaf­fee­ma­schi­ne, Frit­teu­se, Kom­bi­dämp­fer, kom­plet­te Kü­chen, Spül­ma­schi­ne, Kühl­mo­bil, Lieferauto

Der Lea­sing­ver­trag

Doch was ver­birgt sich wirk­lich hin­ter die­sem an­schei­nend nur vor­teils­brin­gen­den Leasingvertrag?

Der Lea­sing­ver­trag stellt ei­nen Ver­trag dar, in wel­chem eine Par­tei (Leasinggeber/in) der an­de­ren Par­tei (Leasingnehmer/in) auf eine fest be­stimm­te Zeit hin ge­gen Ent­gelt ein Lea­sing­ob­jekt (Fahr­zeug, Kaf­fee­ma­schi­ne, sons­ti­ge Kü­chen­ein­rich­tun­gen etc.) zum Ge­brauch und zur Nut­zung überlässt.

Von den oben ge­nann­ten Vor­tei­len des Lea­sing­ver­tra­ges ab­ge­se­hen, birgt Lea­sing auch ei­ni­ge, nicht be­den­ken­lo­se Nach­tei­le. Die­se wer­den ger­ne in die kaum ge­le­se­nen all­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) gekleidet.

Die ver­brei­tets­ten Tü­cken des Lea­sing­ver­trags in der Gas­tro­no­mie sind:

  • Mehr­kos­ten bei Kün­di­gung
    Ein Lea­sing­ver­tag kann je­der­zeit ge­kün­digt wer­den. Ver­schwie­gen wird je­doch, dass bei ei­nem früh­zei­ti­gen Aus­stieg die Lea­sing­ra­ten neu auf die­se Ver­trags­dau­er be­rech­net wer­den. Dies kann zu er­heb­li­chen Mehr­kos­ten füh­ren. Das hat zur Fol­ge, dass Sie am Schluss eine saf­ti­ge Rech­nung er­hal­ten, weil Sie den Lea­sing­ge­gen­stand zu früh zu­rück­ge­ge­ben haben.
  • Kein Ei­gen­tum am Lea­sing­ge­gen­stand
    Der Lea­sing­ge­gen­stand ge­hört nicht Ih­nen, son­dern im­mer noch der Lea­sing­ge­sell­schaft. Sie kön­nen des­halb mit dem Lea­sing­ge­gen­stand nicht ma­chen, was Sie wol­len. Zu­dem ha­ben Sie kein Recht zum Er­werb, aus­ser es wird zu Be­ginn fest­ge­hal­ten. Aber Ach­tung: In ei­nem Lea­sing­ver­trag sind Sie für den Un­ter­halt des Lea­sing­ge­gen­stan­des ver­ant­wort­lich, was be­deu­tet, dass Sie die not­wen­di­gen Re­pa­ra­tu­ren vor­neh­men müssen.
  • Weg­be­din­gung der Haf­tung
    Meis­tens schliesst der Lea­sing­ge­ber die Sach­män­gel­haf­tung für die Qua­li­tät des Lea­sing­ob­jekts aus. Das heisst, dass er nicht für ei­nen de­fek­ten Lea­sing­ge­gen­stand oder für zu­ge­si­cher­te Ei­gen­schaf­ten haf­tet. Folg­lich muss der Lea­sing­neh­mer mit dem Lie­fe­ran­ten über das Pro­dukt ver­han­deln. Dies ist müh­sam und oft auch nicht erfolgreich.
  • Sie tra­gen die Ge­fahr des Lea­sing­ge­gen­stan­des
    Der Lea­sing­neh­mer trägt die Ge­fahr des zu­fäl­li­gen Un­ter­gan­ges des Lea­sing­ge­gen­stan­des. Da­mit ist ge­meint, dass der Lea­sing­neh­mer selbst für den Scha­den auf­kom­men muss, auch wenn er nicht ver­ant­wort­lich da­für ist, dass der Lea­sing­ge­gen­stand zer­stört wur­de oder nicht mehr funk­tio­niert, wie bei­spiels­wei­se durch Blitz­schlag oder Über­schwem­mung. Zu­dem muss er auch die Lea­sing­ra­ten wei­ter­be­zah­len bei Nicht­nut­zung oder Un­ter­gang der Sa­che. Des­halb ist er fak­tisch ge­zwun­gen, den Ge­gen­stand zu versichern.

Tipps zum Leasingvertrag

Über­le­gen Sie sich dar­um, ob ein Lea­sing­ver­trag wirk­lich das Rich­ti­ge für Ihre Si­tua­ti­on ist. Be­ach­ten Sie zu­dem die fol­gen­den Tipps, da­mit Sie kei­ne un­er­war­te­ten Über­ra­schun­gen er­le­ben und sich nicht in fi­nan­zi­el­le Pro­ble­me bewegen.

  • Er­kun­di­gen Sie sich über die Höhe der Lea­sing­ra­ten. Was ge­schieht bei vor­zei­ti­ger Ver­trags­auf­lö­sung? Wie wird die Höhe der Rate angepasst?
  • Ver­glei­chen Sie ver­schie­de­ne An­ge­bo­te miteinander.
  • Sei­en Sie sich be­wusst, dass Lea­sing-Wer­bung aus­schliess­lich die Vor­tei­le aufzeigt.
  • Las­sen Sie sich von den tie­fen mo­nat­li­chen Ra­ten nicht in die Irre füh­ren. Ver­lan­gen Sie die Of­fen­le­gung der ef­fek­ti­ven Kosten.
  • Stel­len Sie si­cher, dass Sie ge­nü­gend Geld zur Sei­te ge­legt ha­ben und die Kos­ten bud­ge­tie­ren. Wer die Ra­ten­zah­lun­gen nicht mehr tä­ti­gen kann, der kann auch die Aus­steigs­kos­ten nicht mehr verkraften.
  • Ein Lea­sing­ver­trag darf nur un­ter­schrie­ben wer­den, wenn Sie sich Ih­rer fi­nan­zi­el­len Si­tua­ti­on be­wusst sind. Ana­ly­sie­ren Sie Ihre fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on an­hand un­se­rer Finanzanalyse.
  • Las­sen Sie bei der Rück­ga­be die Schluss­ab­rech­nung der Lea­sing­ge­sell­schaft kontrollieren.
  • Ins­be­son­de­re Ge­gen­stän­de, die teu­er sind und auf dem neus­ten Stand sein soll­ten, kön­nen für Lea­sing in Fra­gen kommen.

Un­se­re Lösung

Vor­la­ge Finanzanalyse

Mit der Vor­la­ge zur Fi­nanz­ana­ly­se kön­nen Sie die Bi­lanz- und Er­folgs­kenn­zah­len be­rech­nen und be­ur­tei­len las­sen. So wis­sen Sie, wo Ihr Be­trieb fi­nan­zi­ell steht. Ex­cel-Do­ku­ment mit 2 Ta­bel­len und An­lei­tung — Preis Fr. 18.-

Ver­wand­te Artikel

Finanzieren Sie Ihren Gastronomiebetrieb mit Crowdfunding

In zehn Schrit­ten er­folg­reich Crowdfunden 

Eine Mög­lich­keit zur Fi­nan­zie­rung Ih­res Gas­tro­no­mie­be­triebs ist das Crowd­fun­ding, auch Schwarm­fi­nan­zie­rung ge­nannt. Sie schaf­fen bei der Aus­schrei­bung Ih­res Pro­jekts nicht nur eine Fi­nan­zie­rungs­mög­lich­keit, son­dern auch ein Mar­ke­ting­in­stru­ment, um Ihr Pro­jekt be­kannt zu ma­chen. In die­sem Bei­trag zei­gen wir Ih­nen, wie Sie in zehn Schrit­ten Ihr Pro­jekt er­folg­reich crowdfunden.

Weiterlesen » 
Schlüsselgeld bezahlt ein Neumieter für die Übernahme eines Mitvertrags in der Gastronomie

Schlüs­sel­geld: Ach­tung vor über­teu­er­ter Inventarübernahme 

Das so­ge­nann­te Schlüs­sel­geld, also der Be­trag, den ein Neu­mie­ter be­zah­len muss, da­mit er ei­nen be­stehen­den Miet­ver­trag über­neh­men kann, er­lebt ei­nen re­gel­rech­ten Boom. Ge­wief­te Immobilien­händler ha­ben das Ein­kas­sie­ren von über­höh­ten Schlüs­­sel- oder Ab­lö­se­gel­dern zum Geschäfts­modell ent­wi­ckelt. Da die­se Gel­der meist nicht of­fen de­kla­riert, son­dern in über­ris­se­nen Inventar­preisen ver­steckt sind, ist ohne pro­fes­sio­nel­le Inventar­schätzung schwie­rig zu eru­ie­ren, wie hoch das ef­fek­ti­ve Ab­lö­se­geld ist.

Weiterlesen » 
SUISA-Abgaben für Restaurants
In ei­nem gastgewerb­lichen Be­trieb gibt es zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten, die Gäs­te zu un­ter­hal­ten. In den meis­ten Fäl­len ist eine Ge­bühr bei der SUISA oder der Sera­fe zu ent­rich­ten. So zum Bei­spiel beim Auf­tritt ei­nes DJs oder ei­ner Live-Band, bei ei­nem Karaoke­abend, bei ei­nem Fussball­spiel oder beim Ab­spie­len von Hintergrundmusik. 

In­for­ma­tio­nen und An­mel­dung der SUISA

Sie kön­nen Ih­ren Be­trieb oder An­lass di­rekt on­line bei der SUISA anmelden. 

Da­bei wird un­ter­schie­den zwi­schen 1) dem Emp­fang von Sen­dun­gen oder der Hin­ter­grund­un­ter­hal­tung (ei­ge­ne CDs) und 2) der Live­mu­sik (DJs oder Musiker).

  • Für den Emp­fang von Fern­seh- und Ra­dio­sen­dun­gen und für Hin­ter­grund­un­ter­hal­tung (ei­ge­ne CDs) müs­sen Sie bei der SUISA mit­tels Fra­ge­bo­gen eine Li­zenz er­wer­ben (Ta­rif 3a). Die Be­rech­nung des Ta­rifs ist kom­pli­ziert und ist ab­hän­gig vom Be­trieb und der Art der Nut­zung (z.B. auf wel­cher Flä­che ist die Mu­sik hörbar/das Bild seh­bar?).
    Wenn Sie sich für den gewerblichen/kommerziellen Emp­fang von Sen­dun­gen (wie z.B. Fuss­ball­spie­le) bei der Sera­fe AG an­ge­mel­det ha­ben, er­hal­ten Sie be­reits eine se­pa­ra­te Rech­nung für die Ur­he­ber­rech­te und müs­sen kei­ne zu­sätz­li­chen Schrit­te vornehmen.
  • Wenn Sie in Ih­rem Lo­kal aber Tanz- oder Un­ter­hal­tungs­an­läs­se ver­an­stal­ten möch­ten, be­nö­ti­gen Sie eine an­de­re Li­zenz (Ta­rif H). Zu die­sen An­läs­sen zäh­len zum Bei­spiel Mu­sik zum Tan­zen, Auf­trit­te von DJs oder Mu­sik durch ei­nen Sän­ger. Grund­sätz­lich sind für die Be­rech­nung des Ta­rifs der Ein­tritts­preis und der Preis für das bil­ligs­te al­ko­ho­li­sche Ge­tränk so­wie die Gäs­te­an­zahl we­sent­lich.
    Ver­ant­wort­lich für das Ein­ho­len der Be­wil­li­gung von der SUISA ist stets der Gast­wirt und nicht die Band.

SU­I­SA-Ge­büh­ren wäh­rend der Fussball-WM

Die fol­gen­den Re­geln gel­ten, wenn Sie bei der nächs­ten Fuss­ball-WM oder EM die Spie­le live über­tra­gen möchten:

  • Bei ei­ner Bild­flä­che bis zu 3 Me­tern Dia­go­na­le (118 Zoll): Wenn Sie be­reits eine Be­wil­li­gung 3a der SUISA be­sit­zen, brau­chen Sie kei­ne wei­te­re Be­wil­li­gung. Falls Sie noch kei­ne SU­I­SA-Ge­büh­ren be­zah­len, müs­sen Sie die Be­wil­li­gung 3a beantragen.
  • Bei ei­ner Bild­flä­che von mehr als 3 Me­tern Dia­go­na­le (118 Zoll): Sie müs­sen zu­sätz­lich die Be­wil­li­gung 3c bei der SUISA be­an­tra­gen. Die­se kos­tet Fr. 312.- für 30 Tage wenn kein Ein­tritts­geld ver­langt wird oder min­des­tens Fr. 624.- für 30 Tage bei Pu­blic Viewings mit Ein­tritt. Ab fünf Me­tern Dia­go­na­le er­hö­hen sich die Ge­büh­ren erneut.
  • Die Be­wil­li­gun­gen gel­ten je­weils pro Be­trieb und nicht pro Bild­flä­che. Sie kön­nen so­mit meh­re­re Bild­schir­me auf­stel­len und be­zah­len nur die Ge­bühr für die gröss­te Bildfläche.

Un­se­re Lösung

In­for­ma­tio­nen und An­mel­dung der SUISA

Sie kön­nen Ih­ren Be­trieb oder An­lass di­rekt on­line bei der SUISA anmelden. 

Ver­wand­te Artikel

Gastronom notiert die Aktionen auf dem Rabattschild seines Restaurants

Ak­tio­nen und Ra­bat­te in der Gastronomie 

Ak­tio­nen und Ra­bat­te gel­ten für vie­le als die Ur­form der Ver­kaufs­för­de­rung. Auch im pri­va­ten All­tag wer­den ei­nem von On­line­shops, De­tail­händ­lern und Lä­den an­dau­ernd Ak­tio­nen an­ge­bo­ten. Es ent­steht das Ge­fühl, dass sich Ak­tio­nen im­mer loh­nen und man ohne Preis­nach­läs­se kei­ne Dienst­leis­tung oder kein Pro­dukt mehr ver­kau­fen kann.

Weiterlesen » 

Gastropedia verwendet Cookies. Mehr Infos dazu.